Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln PEG: Damm in Richtung Equord geöffnet, neue Reinigungsanlage am Gillteich läuft
Kreis Peine Hohenhameln PEG: Damm in Richtung Equord geöffnet, neue Reinigungsanlage am Gillteich läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 09.01.2014
Das Wasser aus dem Regenrückhaltebecken der PEG wurde die letzten Monate von einem Damm zurückgehalten. Dieser wurde jetzt geöffnet. Quelle: oh
Anzeige

Die PEG ließ jetzt einen Damm am Regenrückhaltebecken nördlich der Deponie öffnen - weil „kein Löschwasser von der Havarie mehr vorhanden“ sei, sagt Mike Maczollek von den kreiseigenen Abfallwirtschaft- und Beschäftigungsbetrieben (A+B). Auch die PEG gehört zum Landkreis Peine. Außerdem wurde am Gillteich eine große Wasserreinigungsanlage in Betrieb genommen.

Fast vier Monate nach dem Brand in einer Lagerhalle der PEG ist ein Teil des 1,5 Meter hohen Dammes Anfang der Woche abgetragen worden. Die Wiederöffnung des Regenrückhaltebeckens sei von der Wasserbehörde des Landkreises nach umfangreicher Analytik genehmigt worden, sagt Maczollek in Abstimmung mit der PEG. „Das Wasser wird mit ausreichender Pumpenleistung um den Teich am Gillweg geführt.“

Dass das Wasser wirklich ohne Belastungen ist, bezweifelt Reiner Theunert von der Bürgerinitiative für Umwelt: „Ich weiß nicht, ob es kontaminiert war - aber ich würde es auf keinen Fall ausschließen, dass da noch ordentlich Löschwasser-Reste drin waren.“ Jetzt laufe das Wasser einfach wieder ins Ökosystem.

Dementgegen sagt Maczollek, der kaufmännischer Leiter bei A+B ist: „Das betroffene Rohrsystem auf dem Deponiegelände wurde von einer Fachfirma gereinigt und die Gräben zur Pumpe am Gillwegteich sind seit langem gesäubert“ - also: keine Rückstände von Löschwasser und somit keine Gefahr.

Auch am Gillteich selbst kommt nun schweres Gerät zum Einsatz. Die Wasserreinigungsanlage ist in einem Container untergebracht. „Die Maßnahme ist behördlich abgestimmt“, sagt Maczollek. Mittels Schmutzwasserpumpe wird Wasser in das System gepumpt und mithilfe eines Kiesfilters und Aktivkohle gereinigt. Die Anlage soll insgesamt 45 Tage am Teich stehen. „Das gereinigte Wasser wird zur Einleitstelle geleitet“, sagt Maczollek. Die ist ein nahegelegener Gulli, der das Wasser dem Schmutzwasserkanal zuführt. Ein Teil des Wassers wird zusätzlich noch in die Kläranlage geleitet und dort erneut gereinigt.

js

Anzeige