Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Ölfilm auf der Aue bei Mehrum: Großeinsatz der Feuerwehren
Kreis Peine Hohenhameln Ölfilm auf der Aue bei Mehrum: Großeinsatz der Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.01.2017
Die Feuerwehren verlegten drei Ölsperren. Für die Arbeiten auf der Aue wurde auch ein Schlauchboot eingesetzt.
Anzeige
Hohenhameln

Der Betreiber einer Anlage am Rande des Mehrumer Industriegebietes hatte einen ölartigen Film auf der Aue bemerkt und den Fachdienst Umwelt des Landkreises Peine informiert. Die Gewässerschutz-Alarmbereitschaft verschaffte sich vor Ort ein Bild und forderte die Unterstützung der Hohenhamelner Feuerwehren an, berichtet der Sprecher des Landkreises Peine, Henrik Kühn, auf Anfrage der PAZ.

Es rückten die Ortwehren aus Mehrum, Equord, Hohenhameln, Soßmar und Ohlum an. In Anbetracht der Lage wurde zusätzlich die örtliche Einsatzleitung alarmiert. Da die Aue im weiteren Verlauf mittels eines Dükers unter dem Mittellandkanal weiter auf benachbartes Kreisgebiet fließt, alarmierte Einsatzleiter Olliver Sander sowohl den Stadtbrandmeister der Stadt Sehnde als auch die Freiwillige Feuerwehr Dolgen. „Insgesamt waren 56 Kräfte im Einsatz“, so Werner Zimmer, Sprecher der Gemeindefeuerwehr Hohenhameln.

Es wurden drei Ölsperren auf dem Gewässer verlegt und parallel nach der Ursache für den Ölfilm geforscht. Dabei kam auch ein Schlauchboot zum Einsatz. „Zusätzlich wurden Fachfirmen angefordert, die Proben entnahmen, eine provisorische Ölsperre ersetzten und Erdarbeiten durchführten“, berichtet Zimmer.

„Um 19.15 Uhr war das Gewässer gesichert und konnte von der Feuerwehr in die Verantwortung des Fachdienstes Umwelt übergeben werden“, erklärte Zimmer.

„Nach Einschätzung unserer Mitarbeiter handelte es sich um Diesel, es wurde jedoch eine Analyse in Auftrag gegegeben“, erklärte Kühn. Die Flüssigkeit sei aus einer Drainage in der Nahe des Raiffeisen-Lagerhauses an der Triftstraße in die Aue ausgetreten. Wie der Diesel in das Rohr kam, konnte Kühn gestern nicht beantworten. Es werde davon ausgegangen, dass die Regenfälle Ursache für den Austritt in Aue waren. Ein Verursacher konnte bislang nicht festgestellt werden. Das Drainage-Rohr wurde heute weiter untersucht und soll nun noch gespült werden. Vor Verlegung der Ölsperren sollen sich bereits Schadstoffe auf der Aue in Richtung Mittellandkanaldüker bewegt und an der Dükerkammer gesammelt haben. Diese wurden gestern abgesaugt. „Der Düker wirkte dabei wie eine Art Sperre, durch die sich die Schadstoffe nicht weiter die Aue entlang bewegen konnten“, so Kühn.

Der Nordzucker-Konzern hat die Rübenkampagne 2016/17 mit überdurchschnittlichen Zuckererträgen beendet. Die 13 Werke - darunter auch das in Clauen - liefen im Durchschnitt 104 Tage, und damit wieder länger als im Vorjahr. In Clauen wurden 1,1 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet.

04.01.2017

Wer kennt das nicht: Schlüssel verloren, Handy verlegt oder gar die Jacke beim Volksfest vertauscht? Fundbüros sind oft die erste Anlaufstelle, so auch in Hohenhameln. Hier wacht Cord Voges über verlorene Dinge und freut sich jedes mal, wenn er diese den Besitzern zurückgeben kann.

04.01.2017

Die Schüler der Realschule Hohenhameln hatten in letzter Zeit viel Gelegenheit, ihr Englisch auszuprobieren: Nach einer Reise nach London fand der British Day an der heimischen Schule und der Besuch eines englischen Theaterstücks statt.

02.01.2017
Anzeige