Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nostalgie auf Rädern

Equorder Oldtimertreffen Nostalgie auf Rädern

Die Karosserien von betagten Automobile blitzen in der Sonne um die Wette. Für das 4. Equorder Oldtimertreffen hatten die Besitzer ihre rollenden Schätze auf Hochglanz poliert

Voriger Artikel
Hundertwasser im Kindergarten
Nächster Artikel
Schüler schaffen Kunst aus Scherben

Glänzende Aussichten für Oldtimer-Fans: Ein Ford-A-Modell als Cabrio.

Quelle: rb

Equord. Ein Wagen ist schöner als der andere – da fällt die Wahl schwer, welches der interessanteste und schönste Oldtimer der Schau ist. Diese Entscheidung überlässt Organisator Thomas Lietzmann lieber dem Publikum – auch weil seine eigene Wahl wohl immer auf einen Borgward fallen würde. Gerade hat er sich ein neues Modell gekauft, einen P100, Baujahr 1960. „Eine absolute Rarität, davon gibt es nur paar Handvoll“, weiß der Borgward-Fan. „Und das erste Fahrzeug in Deutschland mit Luftfederung.“ Diese Begeisterung für alte Technik, Lackierungen und Polsterungen ist allen Oldtimer-Liebhabern zu eigen. Und bereitwillig gewähren sie Unwissenden Einblicke in diese Leidenschaft. So wie Helmut Hagedorn aus Sonnenberg. Wenn er die Tür seines Mercedes Benz Ponton 190 DB, Baujahr 1959, in Mittelrot öffnet, lässt sich die Vergangenheit förmlich riechen: „Rosshaarpolsterung – der Geruch verschwindet nicht“, erklärt der 70-Jährige mit einem Schmunzeln. Den Wagen hat er von seinem Vater geerbt, komplett auseinandergenommen, neu lackiert und aufgearbeitet. „Nur der Himmel ist neu und die Stoßstangen sind neu verchromt“, sagt er stolz. Gleich nebenan steht der Wagen seiner Frau Ingeborg Hagedorn, ein Opel Ascona A-Luxus von 1974. „Ich wollte nicht immer nur Beifahrerin sein, sondern auch mal selbst fahren“, erklärt sie. Einziger Nachteil: „Mein Mann fährt immer vorweg und alle schauen nur dem roten Wagen hinterher“, sagt sie mit einem Lachen. Das kann Peter und Wiebke Homann aus Wipshausen nicht passieren: Auch wenn ihr Messerschmitt-Kabinenroller winzig ist. „Er ist für zwei Erwachsene und ein Kind oder einen Koffer gedacht“, erklärt Peter Homann schmunzelnd. „So klein er ist, so viel Spaß macht er.“

web

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr