Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Nordzucker: Krussmann neue Gesamtbetriebsratsvorsitzende
Kreis Peine Hohenhameln Nordzucker: Krussmann neue Gesamtbetriebsratsvorsitzende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.12.2017
Sigrun Krussmann, neue Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Nordzucker AG.  Quelle: Privat
Clauen/Braunschweig

 Krussman, die auch Betriebsratsvorsitzende des Werks in Nordstemmen ist, kümmert sich ab sofort um die Belange der bundesweit gut 1200 Nordzucker-Beschäftigten. Allein an seinen niedersächsischen Standorten Braunschweig, Clauen, Schladen, Uelzen und Nordstemmen beschäftigt das Unternehmen rund 1000 Mitarbeiter. Im Werk Clauen sind es rund 160.

Krussmann setzte sich bei der Wahl klar gegenüber Matthias Kranz, Betriebsratsvorsitzender in der Braunschweiger Unternehmenszentrale, durch. Sie übernimmt die Nachfolge von Dieter Woischke, der nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand geht. Woischke war auch Mitglied im Aufsichtsrat der Nordzucker und Betriebsratsvorsitzender im Clauener Werk. Zu Krussmanns Stellvertreter im Gesamtbetriebsrat wurde Norbert Schnaack gewählt.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) spricht von einer „guten Wahl für die Beschäftigten“. Der für Nordzucker zuständige Geschäftsführer der NGG Süd-Ost-Niedersachsen, Manfred Tessmann, sagte: „Mit Sigrun Krussmann wurde eine erfahrene Betriebsrätin gewählt, die für Kontinuität nach der überaus erfolgreichen Ära Woischke steht. Das ist gerade vor dem Hintergrund der auslaufenden Zuckerquote und dem weltweiten Wettbewerb ein wichtiges Zeichen für die Mitarbeiter. In der Unternehmenshistorie steht jetzt erstmalig eine Frau an dieser Position.“

Hintergrund: Tessmann berät den Gesamtbetriebsrat, den Wirtschaftsausschuss und den Europabetriebsrat sowie den Aufsichtsrat der Nordzucker AG in individual- und kollektivrechtlichen Angelegenheiten. Angelegenheiten des Gesamtbetriebsrates sind im Tarifvertrag zwischen der NGG und dem Vorstand der Nordzucker geregelt.

Von Dennis Nobbe

100 000 Euro muss die Gemeinde Hohenhameln pro Jahr für den Betrieb jeder einzelnen Kita-Gruppe aufbringen. Bürgermeister Lutz Erwig kritisiert, dass Kosten für eine Landkreis-Aufgabe auf die Gemeinden abgewälzt werden.

12.12.2017

Zu einem Unfall auf der Kreisstraße 30 kam es am vergangenen Mittwoch gegen 17.30 Uhr.

09.12.2017

Noch kurz vor Weihnachten wird alles neu auf den Hohenhamelner Straßen: Die Gemeinde lässt in mehreren Ortschaften Straßendecken erneuern. Die Kosten belaufen sich auf rund 160  000 Euro.

06.12.2017