Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Neue Begegnungsstätte in Hohenhameln
Kreis Peine Hohenhameln Neue Begegnungsstätte in Hohenhameln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.12.2013
Die Renovierung ist in vollem Gang. Quelle: oh
Anzeige

„Wir können auf ein erfolgreiches erstes Vereinsjahr zurückblicken“, sagt Geschäftsführer Tim van der Wolk. Auf der Gründungsversammlung am 13. November 2012 startete der gemeinnützige Verein mit 73 Gründungsmitgliedern, inzwischen ist die Zahl auf über 200 angewachsen.

„Das Konzept der unkomplizierten bürgerschaftlichen Hilfeleistung der Mitglieder untereinander stößt auf großes Interesse und wurde in den Gemeinden Hohenhameln, Harsum, Algermissen und Sehnde dankend angenommen“, freut sich van der Wolk.

Es wurden bereits über 300 erfolgreich durchgeführte Helfereinsätze in den Bereichen Alltags- und Haushaltshilfen, Begleitdienste, Entlastung pflegender Angehöriger und Hilfen in Haus und Hof registriert.

Doch der Verein wächst nicht nur in Bezug auf seine Mitgliederzahl, sondern auch stetig an seinen Aufgaben. Neben den Hilfeleistungen und dem Ziel, Senioren aus ihrer Isolation beziehungsweise wieder in die Mitte der Gesellschaft zu holen, bietet der Verein auch eine Vielzahl von Veranstaltungsreihen, wie Fachvorträge und Schulungsmaßnahmen, sowie regelmäßige Kaffeeklatschnachmittage für Mitglieder und Interessierte.

„Um diesen Aufgaben und der damit verbundenen Organisation gerecht zu werden, waren wir seit Anfang dieses Jahres auf der Suche nach passenden Räumlichkeiten als Büro und Anlaufstelle für die Mitglieder“, berichtet van der Wolk.

Diese Suche sei nicht einfach gewesen, da es immer galt, den Kosten-Nutzen-Faktor abzuwägen. Dank der finanziellen Unterstützung der Gemeinde Hohenhameln und Fördermitteln sowie dem Entgegenkommen der Vermieterin konnten nun geeignete Räumlichkeiten in der Marktstraße 20 in Hohenhameln angemietet werden.

Dort bietet sich dem Verein nun die Möglichkeit, nicht nur ein Vereinsbüro, sondern auch eine generationsübergreifende „Begegnungsstätte“ einzurichten. Dadurch eröffnen sich eine Reihe neuer Möglichkeiten.

„Geplant sind weitere Veranstaltungen, wie gemütliche Bastelnachmittage, gesellige Treffen beim Kaffeeklatsch, Hilfe und Erfahrungsaustausch für pflegende Angehörige sowie Schulungsangebote“, macht van der Wolk deutlich. Die Umbaumaßnahmen und erste Vorbereitungen sind bereits im Gange. Eigens dafür wurde von engagierten Mitgliedern eine Projektgruppe gebildet, die die „Baustellenparty“ mit organisiert hat und begleiten wird.

wos

Anzeige