Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Nähen für Brustkrebspatienten

Hohenhamelner Frauen beteiligen sich an Projekt Nähen für Brustkrebspatienten

Diese Herzen kommen von Herzen. Mehrmals im Jahr werden in Hohenhameln das evangelische Gemeindehaus oder das katholische Pfarrheim zur Schneiderwerkstatt. Über 20 Frauen kommen dann mit Nähmaschinen, schönen Stoffen und Nähwerkzeug zusammen, um farbenfrohe Herzkissen für Brustkrebspatientinnen anzufertigen.

Voriger Artikel
Reise zur „Messias“-Aufführung nach London
Nächster Artikel
Clauener Kinderfeuerwehr besichtigte Stadtwache

Insgesamt fast 400 Herzkissen wurden in Hohenhameln bisher bei mehreren Treffen liebevoll gefertigt. Nächster Näh-Termin ist am kommenden Mittwoch.

Quelle: oh

Hohenhameln. Für jeden ist eine Aufgabe dabei: zuschneiden, nähen, füllen und zunähen sind die einzelnen Arbeitsschritte, die die Frauen unter sich aufteilen.

Die Idee zu der Aktion, an der sich Frauen aus vielen Ländern beteiligen, wurde von einer dänischen Krankenschwester aus den USA nach Europa mitgebracht, und auch die Hohenhamelner Frauen wollen ein wenig helfen. Die von ihnen gefertigen Unikate werden in die Hildesheimer und Peiner Kliniken verteilt. Hier werden sie nach der Operation von den Krankenschwestern an die Patienten weitergegeben.

Die Hohenhamelner Frauen haben bisher fast 400 Kissen liebevoll gefertigt und viele dankbare Rückmeldungen erhalten. Marlis Söhlke, die mit Gisela Könneker das Projekt ins Leben gerufen hat, freut es besonders, dass es eine ökumenische Aktion ist: „Ökumene funktioniert in Hohenhameln einfach gut, haben die evangelische und die katholische Kirchengemeinde doch schon den gleichen Namenspatron - St. Laurentius.“

Und auch für die schönen Stoffreste, die beim Entstehen der Herzkissen übrig bleiben, haben sich die Frauen etwas überlegt: Die passionierte Hobbynäherin Rosy Hermann fertigt daraus für die Frühchenstationen der Krankenhäuser lustige Patchworkdecken und kleine Stoffmäuse.

Zu früh geborene Babys müssen oft noch eine Zeitlang in der Klinik bleiben. Wenn sie dann nach Hause entlassen werden können, bekommen sie die Decken mit heim.

Alle Frauen, die Freude am Nähen und Mithelfen haben, sind als Helferinnen willkommen. Auch geeignete schöne bunte Stoffreste aus reiner Baumwolle nimmt die Gruppe gern entgegen.

Das nächste Nähtreffen, bei dem auch immer Kaffee getrunken und geklönt wird, findet am Mittwoch, 26. April, ab 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Hohenhameln, Hohe Straße 2, statt.

Informationen gibt es bei Marlis Söhlke (Telefon 05128/291) und Gisela Könneker (05128/267) oder unter oekum.naehkreis.hohenhameln@gmail.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr