Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mit Volldampf über Wippe und Brücke

Schwicheldt Mit Volldampf über Wippe und Brücke

Schattenplätze waren am Wochenende beim Agility-Turnier der Peiner Eulen ebenso gefragt wie eine kalte Dusche aus dem Schlauch für die erhitzten Vierbeiner.

Voriger Artikel
In Stedum wird die Turnhalle zur WM-Arena
Nächster Artikel
Das Auebad bekommt eine Sonnenterrasse

Agility: Hund und Frauchen mussten parallel einen Parcours absolvieren.

Quelle: nk

Schwicheldt. So hatten die meisten der 320 Teilnehmer bunte Zelte dabei, die den gesamten Sportplatz säumten. Dort konnten Zwei- und Vierbeiner geschützt warten, bis sie in den Parcours durften.

Und da ging es dann richtig zur Sache. Es mussten Hindernisse übersprungen, Tunnel durchkrochen und Slalomstangen umschlängelt werden.

„Am Sonnabend fand der letzte Lauf zur niedersächsischen Vereinsmeisterschaft statt. Die drei Ersten dürfen dann im Herbst zur deutschen Vereinsmeisterschaft“, berichtete Cornelia Kruse, Presse-wartin des in Hohenhameln beheimateten Vereins.

Beim Agility-Turnier starten die Hunde in drei Leistungsklassen, jeweils noch einmal unterteilt in drei Größenklassen. So können alle Vierbeiner dabei sein. Beim Absolvieren des Parcours achteten die Leistungsrichter auf eventuelle Fehler wie das Auslassen eines Hindernisses.

Vor dem Wertungslauf dürfen die Frauchen und Herrchen den Parcours abschreiten und die beste Strategie ausloten. Es bietet sich ein witziges Bild, als Dutzende Hundebesitzer ohne ihre Vierbeiner die Hindernisse umtänzeln, mit den Armen wedeln, imaginäre Laufbahnen nachzeichnen und sich über die beste Strategie austauschen.

Geht es dann an den Start, laufen sie neben ihren Hunden und geben Kommandos. Bei allem zählt der Spaß am Spiel und an der Bewegung. Kruse: „Die Hunde brauchen Aufgaben und Agility schult Beweglichkeit und Fitness.“

Am Ende konnten sich Mannschaften aus Luthe, Hannover und Kirchdorf für die deutschen Vereinsmeisterschaften qualifizieren. Die Peiner Eulen wurden 12. von 28 Teams.Einen große Erfolg gab es aber für die Peinerin Sandra Braun, die gemeinsam mit ihrem Labrador-Retriever „Balou“ den Sonderpreis gewann: die Peiner Supereule.

nic/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr