Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Maler schenkt seine Bilder der Stiftung

Hohenhameln Maler schenkt seine Bilder der Stiftung

Er ist in Hohenhameln geboren, mit 24 Jahren nach Aurich gezogen und dort berühmt geworden: Der Maler Hans-Jürgen Busse. Mit seiner alten Heimat fühlt er sich noch immer verbunden. Jetzt will er mit einer Ausstellung die Kirchenstiftung unterstützen: Sie bekommt den Erlös aus dem Verkauf seiner Bilder.

Voriger Artikel
Pianistin verzauberte das Publikum
Nächster Artikel
Lautenklänge läuteten die Passionszeit ein

„HimmelErde“: Dieses Bild gab der Ausstellung ihren Titel – und ist am Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus zu sehen.

Quelle: oh

Hohenhameln. Mehr als 40 Ölgemälde sind am kommenden Sonntag im Hohenhamelner Dorfgemeinschaftshaus zu bewundern. Um 11 Uhr beginnt dort die
Vernissage unter dem Titel „HimmelErde“. Auf dieses Thema bezieht sich auch der Gottesdienst um 9.30 Uhr in der evangelischen Laurentius-Kirche in Hohenhameln.

Nach dem Gottesdienst geht es hinüber ins Dorfgemeinschaftshaus: Dort erwartet die Gäste Sektempfang, Büfett und Musik. Neben dem Maler Hans-Jürgen Busse kommt noch ein weiterer prominenter Gast nach Hohenhameln: Die Laudatio auf den Künstler hält Hiltrud „Hillu“ Schwetje, die Ex-Frau des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder.

Nach der Vernissage sind Busses Bilder noch bis Ende April in Hohenhameln zu sehen – sie hängen dann teils im Rathaus, in der Sparkasse und in der Volksbank. Organisiert wird die Ausstellung von der evangelischen St.-Laurentius-Stiftung, die auch den Erlös aus dem Verkauf der Gemälde bekommt.

„Hans-Jürgen wollte seiner Heimatgemeinde etwas Gutes tun“, sagt Helmut Gabrecht, Bruder des Künstlers und Mitglied im Förderkreis der Stiftung. Schließlich ist Busse in Hohenhameln aufgewachsen: Der heute 74-Jährige verbrachte seine Kinder- und Jugendzeit auf dem Hof seines Großvaters August Fette. Auf diesem Grundstück steht heute das Rathaus.

Ostfriese wurde Busse der Liebe wegen: 1961 zog er nach Aurich und heiratete Grete Eggen. In seiner neuen Heimat ist der gelernte technische Zeichner inzwischen ein anerkannter Künstler. Seit mehr als 25 Jahren stellt er seine Werke aus, und im Jahr 1988 gründete er den Kunstverein Aurich, dessen Ehrenvorsitzender er heute ist.

In seinen Gemälden beschäftigt sich Busse auch mit dem christlichen Glauben. Im Mittelpunkt stehen oft Kreuze als Zeichen der Erlösung oder
Jesus-Figuren. Seine abstrakteren Werke erinnern an bunte Kirchenfenster. „Er ist ein sehr religiöser Mensch“, weiß sein Bruder – ein weiterer Grund für Busse, die Kirchenstiftung zu unterstützen.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr