Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lastwagenfahrer stirbt nach Unfall auf A2

Ungebremst auf Stauende gefahren Lastwagenfahrer stirbt nach Unfall auf A2

Bei einem Auffahrunfall auf der A2 bei Hämelerwald ist am Montagmorgen ein Lastwagenfahrer (44) ums Leben gekommen. Er war ungebremst auf ein Stau-Ende aufgefahren. Vier Stunden war die A2 gesperrt, teilweise gesperrt bleiben musste sie noch danach.

Voriger Artikel
Schornstein stand in Flammen
Nächster Artikel
Hohenhamelner Kochprojekt wird auf Messe vorgestellt

Nur noch Trümmer blieben nach dem heftigen Zusammenstoß von diesem Lkw übrig. Insgesamt waren drei Laster beteiligt.

Quelle: Christiian Elsner

Hämelerwald. Der Unfall hat sich um 7.19 Uhr zwischen Hämelerwald und Lehrte ereignet, etwa 500 Meter hinter der Autobahn-Auffahrt Hämelerwald. Insgesamt waren drei Lastwagen an dem Unfall beteiligt. Vor der Baustelle auf der A 2 – dort wird die Mittelleitplanke erneuert – war es zu einem Stau gekommen. Der Fahrer eines bulgarischen Lastwagens fuhr ungebremst auf das Stau-Ende auf und schob einen mit Holz beladenen litauischen Lastwagen auf einen davor stehenden Sattelschlepper.

Der Fahrer (44) des bulgarischen Lastwagens war auf der Stelle tot. Die Feuerwehr Lehrte und die Berufsfeuerwehr Hannover brauchten mehr als eine Stunde, um den Leichnam aus dem zerstörten Cockpit zu bergen. Schwer verletzt wurde der 30 Jahre alte Fahrer des litauischen Lkw. Der Mann wurde ebenfalls in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die A 2 war bei Hämelerwald vier Stunden lang gesperrt, der Verkehr staute sich auf zehn Kilometern Länge. Danach konnte eine Spur wieder freigegeben werden, die Polizei rechnete bei Redaktionsschluss mit einer kompletten Freigabe am Abend und bezifferte den Schaden an den Fahrzeugen auf rund 300 000 Euro.

Lkw-Unfälle auf der A 2 sind zahlreich

Immer wieder kommt es auf der stark befahrenen Ost-West-Autobahn A 2 zu Karambolagen insbesondere von Lkw, weil die Gespanne mit zu wenig Abstand hintereinander herfahren und bei Staus und Verkehrsstockungen nicht mehr rechtzeitig stoppen können. 3516 Unfälle wurden auf dem gesamten niedersächsischen A 2-Abschnitt 2016 verzeichnet, die Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor. Auf den am stärksten befahrenen Abschnitten sind bis zu 130 000 Fahrzeuge täglich unterwegs, ein Drittel davon Lastwagen, heißt es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur.

Vor der Gefahr der Lkw-Karambolagen werden die Fahrer unter anderem auch mit Plakaten auf Polnisch und Russisch gewarnt: Gezeigt wird ein vollkommen zerquetschtes Führerhaus. Im vergangenen Jahr ordnete das Verkehrsministerium in Hannover Tempo 60 für Lastwagen in Großbaustellen sowie umfangreiche Kontrollen des Sicherheitsabstandes an.

Von Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
2cb2a8f2-fa9c-11e7-8cfd-2dcc7707deae
Modellbahn- und Spielzeugbörse im Peiner Forum

Am Sonntag findet eine große Modelleisenbahn- und Spielzeugbörse statt. Mehrere tausend Loks und mehr als 10 000 Modellautos werden zum Kauf und Tausch angeboten.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr