Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kinderbetreuung soll teurer werden

Hohenhameln Kinderbetreuung soll teurer werden

Ab August sollen die Gebühren für die Hohenhamelner Kindergärten steigen. Geht es nach der SPD, zahlen Eltern dann 20 Prozent mehr.

Voriger Artikel
Schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang
Nächster Artikel
Neues Dach für das Pfarrhaus

Musikerziehung im Kindergarten Hohenhameln: Die Harfenistin Christiane Rosenberger spielt für die Kinder.

Quelle: Archiv/cb

Hohenhameln . Die Gemeinde Hohenhameln gibt zu viel Geld für ihre Kindergärten aus, findet Achim Henke, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Gemeinderat. Normalerweise solle die Gemeinde ein Drittel der Kosten tragen, ein weiteres Drittel zahlen die Eltern, den Rest übernehmen Kindergarten-Träger und das Land Niedersachsen. „Derzeit zahlt die Gemeinde aber fast 60 Prozent“, sagt Henke.

In den vergangenen Jahren seien die Gebühren kaum gestiegen, die Ausgaben aber schon. Die Erhöhung sei angesichts der Kassenlage nicht zu vermeiden. „Das fällt uns nicht leicht. Wir wissen, dass bei jungen Familien das Geld oft knapp ist“, sagt Henke.

Die Kita-Kosten richten sich in Hohenhameln nach dem Einkommen der Eltern. Ein Ganztagsplatz kostet aktuell zwischen 115 und
260 Euro im Monat. Kommt die Erhöhung, sind es ab August 138 bis 312 Euro. Sonderöffnungszeiten sollen laut SPD nicht teurer sein als die regulären Öffnungszeiten.

Die CDU-Fraktion hat im Sozialausschuss gegen die Erhöhung gestimmt. „20 Prozent sind uns zu forsch. Es muss zumutbar bleiben“, sagt Ratsherr Hans-Gerd Mertens. Vor allem störe sich seine Fraktion daran, dass Sonderöffnungszeiten nichts extra kosten sollen. „Das ist eine Art Dienstleistung. Wer sie in Anspruch nimmt, muss sie auch mitfinanzieren“, sagt Mertens. Einige CDU-Mitglieder schlagen zudem vor, die Sozialstaffel abzuschaffen und einen Einheitsbeitrag einzuführen. „Das macht es einfacher. In anderen Kommunen wird das auch so praktiziert“, sagt Mertens. Ein Ganztagsplatz im Kindergarten würde dann 245 Euro kosten, in der Krippe 302 Euro.

Über die Erhöhung muss nun der Verwaltungsausschuss entscheiden – noch vor den Sommerferien.

sur

Die Busfahrt in den Kindergarten kostet bald das Doppelte

Hohenhameln. Der Elternbeitrag für den Kindergartenbus soll sich verdoppeln. Derzeit zahlen die Eltern 10 Euro pro Monat dafür, dass ihre Kinder mit dem gemeindeeigenen Bus in die Tagesstätten gebracht werden.

Ab August sollen sie 20 Euro zahlen. Das wurde am Dienstag im Sozialausschuss diskutiert – entscheiden muss der Verwaltungsausschuss.

Die Einnahmen deckten bei weitem nicht die Kosten, heißt es in der Beschlussvorlage. Mit dem Elternbeitrag kann zwar die Busbegleiterin bezahlt werden, nicht aber der Fahrer und die Unterhaltung des 20 Jahre alten Busses. Die Gemeinde zahlt für den Kindergartenbus jährlich mehr als 50 000 Euro. Die Elternbeiträge summierten sich im vergangenen Jahr auf etwa 5700 Euro. Auch wenn sie verdoppelt werden, können sie nur einen kleinen Teil der Kosten decken.

Die Verwaltung schlägt außerdem vor, Kinder von der Beförderung auszuschließen, wenn ihre Eltern den Beitrag nicht zahlen. In letzter Zeit sei darauf verzichtet worden, Geld von säumigen Zahlern einzutreiben, heißt es in der Beschlussvorlage. Damit soll in Zukunft Schluss sein.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr