Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln „Kaum Platz zum Trauern“
Kreis Peine Hohenhameln „Kaum Platz zum Trauern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 17.11.2009
Dicht an dicht sind die Urnengräber auf dem Friedhof in Ohlum angelegt: Die Gemeinde denkt über Umbettungen auf größere Flächen nach. Quelle: privat
Anzeige

Hohenhameln-Ohlum. Extrem eng: Dicht an dicht sind die neun Urnengräber auf dem Friedhof in Ohlum angeordnet – so dicht, dass Angehörige kaum Platz finden, sich vor der Gedenkstätte ihrer Verstorbenen zum Trauern einzufinden. „Skandal“, sagt Rainer Lorenz aus Hohenhameln dazu. „Unglücklich“, räumt Fachbereichsleiter Rolf Bettels ein.

Lorenz spricht von einer „Wuselecke“ auf den gemeindeeigene Friedhof in Ohlum, auf dem die Urnengräber so knapp bemessen sind, dass kaum ein Trauernder davor Platz finden und es nur äußerst schwierig ist, die Pflege der Grabstellen vorzunehmen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen“, hat er der Friedhofsverwaltung in Hohenhameln geschrieben. „Was gedenken Sie zu tun, um diesen Missstand zu beseitigen?“

Lorenz ist persönlich betroffen, Angehörige von ihm sind hier beerdigt. „Auch bei einer nachträglichen Beisetzung, zum Beispiel in einem Doppelgrab, ist es überhaupt nicht möglich, vorm Grab den letzten Abschied zu nehmen.“ Dabei sei der Abstand zwischen den Gräbern für Erdbestattungen großzügig bemessen.

Hohenhamelns Fachbereichsleiter Rolf Bettels ist die ganze Sache sichtlich unangenehm: „Es stimmt, die Grabstellen für die Urnen sind zu eng angeordnet“, sagte er auf PAZ-Anfrage. „Dabei gibt es genügend Platz, um Abstände zwischen den eigentlichen Gräbern einzuhalten.“ Einen „Belegungsplan“ gebe es nicht, in der Vergangenheit sei „wahrscheinlich immer im guten Glauben, dass der zugestandene Platz ausreicht, gehandelt worden“. Durch wechselnde Zuständigkeiten in den vergangenen Jahren habe sich dieses Problem verselbstständigt, „wir machen keine regelmäßigen Ortsbegehungen auf den Friedhöfen.“

Bettels hält eine mögliche Umbettung der Urnen für denkbar: „Das ist nicht gerade einfach und ein heikles Thema. Auch die Angehörigen müssen zustimmen“, sagte er. Dann könnten die Urnen auf größer bemessenen Grabstellen beigesetzt werden. „Platz gibt es auf dem Ohlumer Friedhof genug“, sagte der Fachbereichsleiter.

Michael Schröder

Autofreier Sonnabend in Hohenhameln: In 14 Tagen ist die B 494 durch die Schausteller und Anbieter der Werbegemeinschaft „Kauf hier“ von 14 bis 19 Uhr belegt. Zum 22. Mal findet die Adventsmeile statt und bietet den Besuchern die Möglichkeit zum Bummeln und Genießen auf voller Straßenbreite.

13.11.2009

Die Oberbürgermeister sind am Zug: Seit gestern 11.11 Uhr haben sie in „Bad Hohalia“ das Kommando übernommen und kündigten für den Rosenmontag Seitenhiebe in Richtung Lutz Erwig (SPD) an. Aber zuvor schenkte der Bürgermeister den Oberbürgermeistern kräftig ein – mit Wald-Himbeergeist, gegen die Schweinegrippe.

11.11.2009

Mit eisernem Besen: Stück für Stück knapsen die Arbeiter mit dem Bagger vom ehemaligen Equorder Kindergarten ab. Das Dach ist weg, freier Blick auf die Toiletten. Und weiter geht’s: In drei bis vier Wochen soll das Gebäude ebenso wie die alte Schule verschwunden sein. Platz für einen Neubau.

10.11.2009
Anzeige