Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Im Kindergarten müssen die Männer an den Herd

Hohenhameln Im Kindergarten müssen die Männer an den Herd

Frauen können nicht Autofahren und Männer nicht kochen: Gegen solche Klischees wird im Kindergarten in Hohenhameln gekämpft. Nach einem Werkstatt-Kurs für Mütter wurden jetzt die Väter an den Herd gebeten.

Voriger Artikel
Auto wurde angezündet
Nächster Artikel
Neues Konzept fürs Festival am Pfannteich

Bringt den Männern Kochen bei: Landfrau Gisela Seemann mit ihren Schülern in der Küche des Kindergartens „Klein Lummerland“.

Quelle: sur

Hohenhameln . In der Küche des Kindergartens riecht es herrlich. Auf dem Herd brutzelt Fleisch und Gemüse, die dampfenden Salzkartoffeln stehen schon in einer Schüssel auf dem Tisch und Steffen Brock zerteilt gerade Orangen für den Nachtisch. „Schneiden Sie sie doch mit dem Messer“, rät Gisela Seemann. „Das geht schneller und man kann dieses weiße Zeug mit abschneiden, das beim Pellen dranbleibt.“

Seemann ist Mitglied bei den Landfrauen und bringt den Männern einige Tricks am Herd bei. Die meisten können zwar gut mit Kartoffelschäler und Schneebesen umgehen, zu Hause kochen sie aber nur selten – das Geschlechter-Klischee stimmt zumindest zur Hälfte.

Ingo Peters ist da eher die Ausnahme. Vor etwa einem Jahr habe er das Kochen als Hobby für sich entdeckt, erzählt er. „Angefangen hat es im Sommer mit dem Grillen. Dann wurde es Winter, und da musste ich eben an den Herd wechseln.“ Inzwischen kocht er fast jedes Wochenende für seine Familie. „Ich freue mich immer, noch etwas dazuzulernen.“

Im Kindergarten zaubert Peters eine Knoblauchsuppe, während Gordon Magerkurth Schweinefilets mit Schinken, Käse und Kräutern dekoriert. Steffen Brock hat den Nachtisch zubereitet:

Vanille-Creme mit Orangen. „Das sieht doch gut aus“, lobt Kochlehrerin Seemann. Tatsächlich zaubern die Männer ein Vier-Gänge-Menü, das sich sehen lassen kann. „Zu Hause darf man sich nicht so geschickt anstellen“, sagt Brock mit einem Augenzwinkern. „Sonst muss man das öfter machen.“

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
41dcc470-c30a-11e7-b1f6-dddb838e1856
Die Gröpern-Töpfereien im Bereich Glockenstraße/Schützenstraße

Bei umfangeichen Ausgrabungen unter der heutigen City-Galerie und beim Ausbau der Glocken- und Schützenstraße fand der Peiner Archäologe Thomas Budde großen Mengen Keramik sowie zahlreiche Ofenreste, Gräben, Sickergruben und Brunnen für die Be- und Entwässerung der Ofenstandorte.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr