Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Igitt! Wiese wird zum Hundeklo

Ortsrat Mehrum Igitt! Wiese wird zum Hundeklo

Hunde nutzen den Grünstreifen als Klo, Kinder nutzen ihn als Spielplatz: An einem Feldweg in Mehrum liegen etliche Hundehaufen. Darüber ärgern sich Anwohner und Ortsräte.

Voriger Artikel
Reisebus brennt aus
Nächster Artikel
Vom Ölberg bis nach Golgatha

Hundehaufen in Mehrum: Anwohner ärgern sich über die "Tretminen", wie hier an einem Feldweg entlang eines Wohngebietes.

Quelle: sur

Hohenhameln-Mehrum. „Wenn Kinder mit braunen, stinkenden Füßen vom Spielen zurückkommen, packt manche Eltern die blanke Wut“, sagt Jens Böker. Er wohnt in Mehrum am alten Gutsweg – und der Feldweg, der an seinem Grundstück vorbeiführt, ist bei Hundehaltern besonders beliebt. Alle paar Meter liegt dort ein Hundehaufen. Dabei würden Kinder aus dem Wohngebiet regelmäßig auf dem Grünstreifen neben dem Weg spielen, sagt Böker. Außerdem gingen dort oft Familien spazieren.

Laut Böker würden sich viele Bürger beim Ortsrat beschweren und ein „rigoroses Vorgehen gegen die Tretminen-Leger“ verlangen. „Wir werden immer wieder von Bürgern darauf angesprochen, aber was sollen wir machen?“, sagt der stellvertretende Ortsbürgermeister. Die Verantwortlichen seien schwer auszumachen – dabei riskiert ein Bußgeld, wer die Hinterlassenschaften seines Hundes nicht sofort beseitigt.

Laut Rolf Bettels, Fachbereichsleiter Ordnung bei der Gemeinde Hohenhameln, beträgt die Strafe zwischen 20 und 100 Euro. Sie sei nach Einkommen gestaffelt, Wiederholungstäter zahlen mehr. Zuerst würden die Hundebesitzer höflich aufgefordert, die Haufen zu entfernen. „Wenn sich jemand beharrlich weigert, wird ein Bußgeld fällig“, sagt Bettels. „Manche Leute sind auch der Ansicht, sie müssen das nicht, sie zahlen ja Steuern.“ Um gegen die Tretminen-Sünder vorgehen zu können, ist die Gemeinde auf Hinweise von Bürgern angewiesen. „Ich bin jedem dankbar, der uns so etwas meldet“, sagt Bettels.

Ingelore Horn, die ebenfalls im Ortsrat Mehrum sitzt, will das in Zukunft tun. „Ich habe mir fest vorgenommen, die Leute erst anzusprechen und es dann der Gemeinde zu melden“, sagt sie. Sie ärgert sich vor allem über die „Tretminen“ in der schmalen Brötchengasse: „Wenn man dort langgeht und da liegen die dicken Haufen, ist das wirklich eklig“, sagt sie.

Susann Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr