Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Hohenhameln: Zwei Kirchen, ein Name
Kreis Peine Hohenhameln Hohenhameln: Zwei Kirchen, ein Name
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 17.09.2012
Die ältere der beiden Kirchen ist heute evangelisch. Gerhard Bollmann (von links) und Walter Heineke sind Ehrenmitglieder im Kirchenvorstand, Hans Schweda ist seit 1997 Pastor. Quelle: sz
Anzeige

Hohenhameln. Weithin sichtbar reckt die ältere der beiden Laurentiuskirchen, die noch dazu auf dem höchsten Punkt der Gemeinde erbaut wurde, ihre beiden Turmspitzen in die Höhe. Dass der heilige Laurentius, der einst den Kirchenschatz so tapfer verteidigte, gleich zwei Hohenhamelner Kirchen ihre Namen gibt, führt regelmäßig zu Verwechslungen. „Als ich von Fulda hierher zog, fand ich das sehr verwirrend“, erinnert sich Silvia Wahl vom katholischen Pfarrgemeinderat.

„Ständig wird die Post für die andere Laurentius-Gemeinde bei uns abgegeben, und dort wird es nicht anders sein“ meint der evangelische Pastor Hans Schweda. „Vielleicht machen es sich manche Paketdienstfahrer aber auch einfach, wenn das katholische Pfarrbüro nicht besetzt ist und sie hier jemanden antreffen - nach dem Motto ,Kirche ist Kirche‘.“ Eine lustige Geschichte ist ihm kurz nach dem Einzug seiner Familie ins Gemeindehaus vor 15 Jahren zu Ohren gekommen: „Am selben Tag wie wir zog auch ein neuer Pfarrer ins katholische Gemeindehaus ein. Manche Leute sahen den Umzugswagen davor stehen und dachten, jetzt ziehen wir ins falsche Pfarrhaus.“

Seit 1997 hat sich die ökumenische Gemeindearbeit gut entwickelt und klappt trotz der gelegentlichen Verwechslungen. „Noch bis letztes oder vorletztes Jahr hatten wir einen gemeinsamen Diakondienst, und wir feiern zum Beispiel Einschulungsgottesdienste zusammen“, berichtet Schweda. Martinsumzug und Sternsinger werden gemeinsam organisiert, es gibt ökumenische Bibel- und Gesprächsabende.

Auch musikalisch klappt das Miteinander: Die Katholiken singen im evangelischen Kirchenchor mit. Von falschen Tönen aufgrund des „falschen“ Glaubens ist nichts bekannt.

sz

Anzeige