Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Hilfe für das Zucker-Dach
Kreis Peine Hohenhameln Hilfe für das Zucker-Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 23.07.2009
Eine Stahlkonstruktion auf dem Betonring des Clauener Nordzucker-Silos hält die 30 Tonnen schwere Transportbrücke und entlastet so das Dach des Vorratsbehälters. Quelle: im

Hohenhameln-Clauen. Eine Querverbindung hält nun die 30 Tonnen schwere Zuckerbrücke, die auf dem Dach bislang direkt auflag und trägt ihr Gewicht mit.

Das Silo war von der Nordzucker AG im Jahr 2000 für etwa sieben Millionen Euro gebaut worden. Der Durchmesser des Behälters beträgt 46,5 Meter, der Betonring auf dem Dach ist einen Meter breit. Dort setzten die Experten die Konstruktion auf.

Hintergrund der 200.000-Euro-Investition: Das Dach hatte sich verformt, Holzbinder waren aus den Verankerungen gezogen. Ausschlaggebend dafür waren Setzungen des weltgrößten Betonsilos für Weißzucker, das in baugleiches Weise in Uelzen steht. Das Bauwerk in Clauen steht auf Ton und Mergelboden, hatte Werkleiter Hans-Joachim Dell gesagt. Wird das Silo mit Zucker über die auf dem Dach installierte Transportbrücke befüllt, senkt sich der Bau und drückt das Wasser aus dem Untergrund beiseite. Bis zu 17 Zentimeter können diese Setzungen betragen. Wird das Silo geleert, verringert sich automatisch das Gewicht und der Betonkörper erhebt sich wieder. Allerdings passierte dies nicht gleichmäßig, so dass es zu Verformungen im Dach gekommen war, die jetzt reguliert wurden. Nach Auskunft der Werkleitung waren die Mängel in der Dach-Unterkonstruktion bei einer planmäßigen Kontrolle bemerkt worden.

Michael Schröder

Stück für Stück, Abschnitt für Abschnitt ziehen die Bauarbeiter ihre Spur durch die Hohenhamelner Ortsdurchfahrt: Die Sanierung der „Clauener Straße“ läuft in diesen Tagen an, teilte die Landesbehörde für Straßenbau in Wolfenbüttel mit. Die Asphaltdecken zwischen Stedum und Hohenhameln sowie Clauen und Hohenhameln sind drauf, die Bauarbeiten im Verlauf der B 494 gehen voran. Geduld ist trotzdem weiter angesagt.

21.07.2009

100 Liter Schweröl im Kanalwasser: Das führt seit Sonntag zu einer großen Reinigungsaktion bei Mehrum, die bis zu 200.000 Euro kosten wird. Das schätzte gestern Kraftwerksgeschäftsführer Bernhard Michels.

20.07.2009

Punkt 8.30 Uhr geht gestern Morgen der Alarm los. Aus dem Kraftwerk Mehrum ist Schweröl in den Mittellandkanal geflossen und hat sich dort ausgebreitet. Kurze Zeit später sind 100 Einsatzkräfte und 20 Rettungs- und Feuerwehrwagen dort. Erst um 17 Uhr ist der Kanal wieder frei.

19.07.2009