Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Haus voller Gäste aus aller Welt
Kreis Peine Hohenhameln Haus voller Gäste aus aller Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.07.2009
Drei Freunde in der Jordan Hall im amerikanischen Boston (von links): Ayran Katsenelenbogen, Gerhard Hummer und Andrei Ivanovitch. Am Wochenende feiern sie in Soßmar Hummers 70. Geburtstag mit einem ausverkauften Konzert im Kultursalon. Quelle: privat

Hohenhameln-Soßmar. Am Sonntag spielen ab 20 Uhr der Jazz-Pianist Ayran Katsenelenbogen aus Boston und der klassische Pianist Andrei Ivanovitch aus St. Petersburg für Hummer und 80 Besucher Chopin, Liszt, Rachmaninov sowie spannende Improvisationen.

Im Mai war der Kulturschaffende, der seit 1993 seinen kleinen, aber feinen und weit über die Grenzen des Peiner Landes bekannten Kultursalon im eigenen Haus betreibt, in Boston. Katsenelenbogen und Ivanovitch – Hummer hatte die beiden Künstler einst zusammengebracht und gemeinsame Konzerte unter anderem in Soßmar und dem Peiner Forum organisiert – hatten ihn und seine Frau Bettina in die altehrwürdige Jordan Hall eingeladen. „Es ist einer der schönsten Konzertsäle der USA, in dem die bedeutendsten Komponisten und Musiker des 20. Jahrhunderts aufgetreten sind“, schwärmt Hummer beim Kaffee in seiner gemütlichen Küche.

„Wir hatten mit etwa 400 Zuhörern gerechnet“, sagt Hummer, „aber dann strömten die Massen und um kurz vor 20 Uhr war der Saal mit 900 Menschen fast gefüllt.“ Mit großem Einfühlungsvermögen und atemberaubender Virtuosität spielten sich die beiden Pianisten die musikalischen Bälle zu. Das Publikum folgte gebannt: „Als der letzte Ton verklungen war sprangen 900 Menschen auf und klatschten begeistert Beifall.“

Wie auf‘s Stichwort kommen Andrei Ivanovitch und seine Frau Irina die Treppe im Hummer‘schen Musikhaus herunter: Wie selbstverständlich bewegen sie sich hier, sind gern gesehene Freunde. Amerikaner, Russen, Südamerikaner, Japaner – bei Hummer ist es international. Das macht zum großen Teil das Erfolgsgeheimnis von Hummers Kultursalon aus: Menschen kommen zusammen, es herrscht eine offene, sympathische, warme Atmosphäre, einer sagt‘s dem anderen, viele Künstler fragen von sich aus an, ob sie einmal bei ihm auftreten dürfen. Geld ist damit nicht zu verdienen: Hummer führt seinen Salon privat, die Besucher spenden. „Gern bringen wir gute Freunde bei uns unter“, sagt Hummer, „gut, dass wir drei Bäder haben.“

Selbstverständlich sind Andrei und Irina seine Gäste, Ayran fliegt morgen aus Rom herüber, seine gute Freundin Ellie Malick, selbst Komponistin, reist für fünf Tage aus Boston an. Dazu kommen Musiker aus Scarborough, wo die Pianisten auch schon spielten und neue Freunde gefunden haben. Zwei virtuose Russen, „Konstantin spielt Gitarre und Igor Saxophon“, treffen zur privaten Geburtstagsparty am Sonnabend ein. Sieben Gäste schlafen in Hummers Haus, Sohn und Freundin auf dem musikalischen Parkett des Kultursalons, Tochter und Mann „im Bulli vor dem Haus“. Und Sonntag gibt‘s die zweite Hälfte vom Geschenk.

Michael Schröder

Fevzi Salucu hat gut zu tun: Er ist einer von insgesamt 20 Mitarbeitern der kreiseigenen Beschäftigungs- und Bildungsgesellschaft, die auf dem Recycling-Gelände in Stedum Computer, Fernseher und Waschmaschinen auseinander bauen und Fahrräder reparieren.

08.07.2009

Ein helles Sirren erfüllt die Luft, der Schleuderkopf nimmt Fahrt auf: 2500 Mal dreht er sich pro Minute in der 300-Millimeter-Frischwasserleitung zwischen Bierbergen und Adenstedt.

06.07.2009

Ein säuerlich-penetranter Geruch zieht von der Ostseite nach Equord, von Tag zu Tag verfliegt er mehr, aber immerhin. Der 72-jährige Herbert Müller, der an der Rosenthaler Straße im Ort wohnt, hat genug: „Das ist doch wieder holländischer Hühnerkot, der auf den Äckern verteilt wurde“, schimpft er, „der Gestank sitzt sogar in der Wäsche auf der Leine.“

04.07.2009