Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Grundschule soll Ganztagsschule werden
Kreis Peine Hohenhameln Grundschule soll Ganztagsschule werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 19.06.2012
Die Grundschule in Hohenhameln. Quelle: A
Anzeige

Hohenhamelns Politiker sind sich einig: Der Ort braucht eine Ganztags-Grundschule. „Das wird von vielen Eltern gewünscht und nachgefragt“, sagte Caren von Wagner (CDU) am Montagabend im Schulausschuss. Ulrich Helwes (SPD) meinte, die Ganztagsschule sei „für die Kinder von Vorteil und eine Entlastung für die Eltern, die berufstätig sind.“

Allerdings wollen die Politiker keine rein freiwillige Nachmittags-Betreuung, sondern Pflicht-Unterricht, zumindest an einigen Nachmittagen pro Woche. Eine offene Ganztagsschule sei nicht sinnvoll, sagte Lisbeth Kunz (Grüne): „Wir haben schon ein qualitativ hochwertiges Konzept für die Nachmittagsbetreuung.“ Eine Ganztagsschule müsse mehr bieten - sonst könne alles so bleiben wie bisher.

Das Problem: Die Landesregierung genehmigt derzeit keine „gebundenen“ Ganztags-Grundschulen. „Wir bauen im Moment generell die offenen Ganztagsschulen aus“, sagte Corinna Fischer, die Pressesprecherin des niedersächsischen Kultus-Ministeriums, auf PAZ-Anfrage. Lediglich bei den Oberschulen sei teilgebundener Ganztagsunterricht möglich.

Die Hohenhamelner Politiker müssen also zunächst darauf warten, dass die Landesregierung die Regeln ändert. Ohnehin könnte der Ganztagsbetrieb frühestens 2014 starten, sagte Schulleiterin Inge Springmann im Ausschuss. Die Umstellung müsste ein Dreivierteljahr im Voraus beantragt werden, zudem müsse man ein pädagogisches Konzept schreiben, qualifizierte Mitarbeiter für die Nachmittags-Betreuung anwerben und das Mittagessen für die Kinder sicherstellen.

Springmann will sich jetzt Gedanken machen, wie eine Ganztags-Grundschule für Hohenhameln aussehen könnte - und die Eltern befragen, ob sie überhaupt Pflicht-Unterricht wollen. Denn dass die Mehrheit der Mütter und Väter dafür ist, steht ganz und gar nicht fest. Der Vorsitzende des Schulelternrats, Detlef Lange, ist zumindest dagegen: „Ich würde eine gebundene Ganztagsschule nicht befürworten“, sagte er im Ausschuss. „Die Kinder kommen noch früh genug in diesen Zwang zur Anwesenheitspflicht. Aber das ist meine ganz persönliche Einstellung.“

sur

Offene Ganztagsschulen bieten zusätzlich zum normalen Halbtags-Unterricht auch Betreuung am Nachmittag an. Ob die Kinder die Angebote nutzen oder nicht, entscheiden die Eltern.

In teilgebundenen (oder „teilweise offenen“) Ganztagsschulen ist der Nachmittags-Unterricht an einigen Tagen pro Woche Pflicht, an einigen Tagen gibt es freiwillige Angebote – so wird es auch in der Hohenhamelner Haupt- und Realschule gehandhabt.

In gebundenen Ganztagsschulen gibt es an den meisten Nachmittagen der Woche Pflicht-Unterricht für alle Schüler.

sur

Nicht aufgeben

Von Susann Reichert

Das Kultusministerium sagt klipp und klar: Grundschulen mit Pflicht-Unterricht am Nachmittag gibt es derzeit nicht. Die Hohenhamelner Politiker sollten sich davon aber nicht einschüchtern lassen. Im Januar wird gewählt, die neue Landesregierung könnte die Sache schon ganz anders sehen – Bildungspolitiker sind bekanntlich launisch. Bis dahin sollten Gemeindeverwaltung und Schulleitung sich Gedanken machen, Ideen sammeln, mit den Eltern über deren Wünsche sprechen. Damit dann ganz schnell der Antrag gestellt werden kann, wenn das Kultusministerium seine Meinung ändert.

Anzeige