Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Große Ausstellung im Kunsthof Mehrum: Vier Künstler, vier Kulturen, viel Spannendes
Kreis Peine Hohenhameln Große Ausstellung im Kunsthof Mehrum: Vier Künstler, vier Kulturen, viel Spannendes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 26.05.2014
Im Kunsthof Mehrum gibt es bald eine Ausstellung mit vier Künstlern unterschiedlicher Kulturen. Quelle: A
Anzeige

Auf dem Kunsthof mit dem alten Bauernhaus aus dem Jahr 1847 und seinem 2800 Quadratmeter großen Landhausgarten findet bald die nächste Veranstaltung im Rahmen der Offenen Pforte statt. Jeweils von 11 bis 18 Uhr gibt es Skulpturen von Caleb Munemo, Mixed-Media-Kunst von Lune Ndiaye, Malereien von Uwe Rohnstock und Metallobjekte von Mohsen Shahidi zu sehen.

„Die vier Künstler aus unterschiedlichen Kulturen zeigen ihre Werke, sind persönlich anwesend und stehen gern für Gespräche zur Verfügung“, sagt Kunsthof-Kulturmanager Pieper Schiefer voller Vorfreude und erklärt: „In der heutigen Zeit verlassen Menschen aus unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat und finden fernab ihr neues Zuhause. Selbst wenn sie schon lange dort angekommen sind, werden sie noch häufig mit Skepsis, Misstrauen und Vorurteilen konfrontiert.“ Der Kunsthof will vier solcher Menschen vorstellen - und ihre Kunst, die in der Kultur der jeweiligen alten Heimat wurzelt. „Projektziel ist es, über den Weg der Kunst Vorurteile abzubauen und Berührungsängste zu nehmen. Ein weiteres Anliegen ist es, eine Akzeptanz für die ‚fremde‘ Kunst und deren Künstler zu schaffen“, schildert Pieper. Den Betrachter erwarte Neues, Unbekanntes, Spannendes - kurzum: eine interessante Ausstellung.

Am Pfingstsonntag spielt ab 18 Uhr dann die Band Universal Sound Project auf ihren ungewöhnlichen Instrumenten, und nimmt die Besucher mit „auf eine musikalische Reise in exotische Klangwelten“, verspricht Schiefer. Im großen Landhausgarten laden Sitzgelegenheiten bei Kaffee, Kuchen und kleinen Köstlichkeiten zum Verweilen ein. „Exotische und heimische Pflanzen können in geringem Umfang erworben werden“, erläutert der Mehrumer Kulturmanager.

js

Anzeige