Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Gottesdienst über „Flüchtlinge gestern und heute“
Kreis Peine Hohenhameln Gottesdienst über „Flüchtlinge gestern und heute“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 28.05.2016
Gestalten morgen gemeinsam einen Gottesdienst: Die Mitglieder des panischen Orchesters und die beiden ehemaligen Flüchtlinge Nsreldin Mohamed (vorn links) und Claus Zips (rechts). Quelle: cw
Anzeige

„Die Emotionen und Diskussionen waren letztes Jahr relativ groß, als die Flüchtlingswelle ihren Lauf nahm“, berichtet Wilhelm Hilker. Die Gottesdienstbesucher sollen Antworten zu vielen Fragen finden. Wie verlief die Flucht? Wie war die Ankunft? Wie ergeht es den Flüchtlingen und Vertriebenen heute? Zwischen de beiden Geschichten liegen 70 Jahre. Sie sind sehr unterschiedlich, und doch gibt es viele Parallelen, die im Gottesdienst aufgezeigt werden sollen.

1945 wurde Zips mit seiner Mutter und Großmutter aus Schlesien vertrieben. Sie gelangten nach Hohenhameln: „Damals lebten nur 1300 Einwohner in Hohenhameln. Plötzlich waren es 2000 Menschen mehr“, so Uta Hilker. „Die Vertriebenen waren damals nicht willkommen“, berichten die Hilkers.

Heute sei Zips froh, dass er die qualvollen Stunden hinter sich lassen konnte. Auch Mohamed, der seit Dezember in Bierbergen lebt, wird im Gottesdienst über seine Vergangenheit berichten. Er sei froh, dass er wieder Frieden gefunden habe, sagt er.

„Nicht das Problem soll in den Vordergrund rücken, sondern wir möchten zeigen, dass wir es auch vor 70 Jahren geschaft habe, die Situation zu bewältigen“, ist sich das Ehepaar einig. Weiter erläutert Wilhelm Hilker: „Wir möchten eine Brücke schlagen. Wir möchten den Leuten aufzeigen, was damals war, wie mit den Vertriebenen umgegangen wurde.“ Der Gottesdienst soll den Einheimischen die Ängste und die Sorgen nehmen. „Die Menschen waren damals genauso skeptisch wie heute, und das ist das Interessante an der ganzen Geschichte“, weiß Wilhelm Hilker.

Begleitet wird der Gottesdienst vom Panischen Orchester, das diesmal etwas andere Töne anschlagen wird, als die Zuschauer gewohnt sind.

cw

Ein unbekannter Täter entwedete in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ca. neun Meter Kupferfallrohr von der Westseite der St.-Markus-Kirche in Hohenhameln Equord. Wer hat etwas beobachtet? Die Polizei sucht Zeugen.

27.05.2016

Clauen/Braunschweig. Europas zweitgrößter Zuckerhersteller Nordzucker, der unter anderem die Zuckerfabrik in Clauen betreibt, hat sich im Geschäftsjahr 2015/16 überraschend in den schwarzen Zahlen gehalten.

25.05.2016

Soßmar. Und plötzlich spürte man sie wieder, die Wurzeln, die Aufbruchstimmung, die Lust am Klang, das hehre Ziel von Hummers Kultursalon - jenem als Hort musikalisch-internationaler Verständigung unter jungen Tonkünstlern von Gerhard Hummer in Privatinitiative konzipiertem Spitzboden-Konzertsaal mit der erstaunlichen Akustik.

23.05.2016
Anzeige