Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Frauen zur Zeit des Wirtschaftswunders
Kreis Peine Hohenhameln Frauen zur Zeit des Wirtschaftswunders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 20.07.2017
Barbara Bartsch empfiehlt den Roman „Zeiten des Aufbruchs“ von Carmen Korn. Es handelt sich um den zweiten Teil einer Jahrhundert-Trilogie.   Quelle: privat
Anzeige
Hohenhameln

 Das Buch ist nach „Töchter einer neuen Zeit“ der zweite Teil einer Jahrhundert-Trilogie am Beispiel von vier Frauenschicksalen. Zum Inhalt: 1949, Hamburger Stadtteil Uhlenhorst: Die Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina haben zwei Weltkriege überlebt. Hamburg liegt in Trümmern. Henny und Käthe arbeiten als Hebammen und versorgen so ihre Familien. Hennys Schwägerin Lina ist Lehrerin. Ida kommt aus vermögenden Verhältnissen und hat nie für sich selbst sorgen müssen. Es entsteht eine enge Bindung zwischen den Frauen, trotz der unterschiedlichen sozialen Lebensverhältnisse. Doch die enge Freundschaft wird oft auf die Probe gestellt.

Mit den Fünfzigern beginnt das deutsche Wirtschaftswunder. Es herrscht Aufbruchsstimmung. Es geht endlich aufwärts. Hennys Tochter wird Ärztin, Sohn Klaus arbeitet beim Rundfunk. Lina, die in der Nazizeit ihre Stellung als Lehrerin verlor, wagt einen Neuanfang als Buchhändlerin. Ida findet endlich den Mut, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie heiratet ihre große Liebe, den Chinesen Tian, und bekommt eine Tochter. Käthe und ihre Mutter Anna wurden im Januar 1945 von der Gestapo abgeholt, seitdem bleibt die Freundin verschwunden.

In bewegten Zeiten versuchen sich die Frauen ein neues Leben aufzubauen und eine Oase des Glücks zu finden.

Im zweiten Teil ihrer Trilogie erzählt Carmen Korn von der deutschen Nachkriegszeit mit Mauerbau, Kubakrise und Studentenunruhen neben Rock’n Roll, Wirtschaftswunder und neuem Selbstbewusstsein. Der zweite Band endet im November 1969.

Carmen Korn: „Zeiten des Aufbruchs“. Kindler, 603 Seiten. (ISBN 978-3-463-40683-1, 19,95 Euro).

Von Kerstin Wosnitza

Die Spuren der Randalierer, die in der vergangenen Woche im Naturfreibad am Pfannteich in Hohenhameln gewütet haben (PAZ berichtete), sind beseitigt. Das Bad ist wieder geöffnet, so dass an diesen sonnigen Sommerferientagen wieder ein ungetrübtes Schwimmvergnügen möglich ist.

19.07.2017
Hohenhameln Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest - Radfahrer bei Unfall in Hohenhameln schwer verletzt

Schwer verletzt wurde am Montag ein 21-jähriger Radfahrer in Hohenhameln. Ein 62-jähriger Autofahrer hatte mit seinem Pkw Audi beim Einfahren auf die Hauptstraße die Vorfahrt des Fahrradfahrers nicht beachtet.

18.07.2017

Die “Comedy-Tante“ Lilli alias Guido Klode aus Kassel war im kleinen Theater in Hohenhameln zu Gast – und ist wieder zu haben. Vielleicht der Grund dafür, dass sie zu Beginn ihres Programms „Ein Single kommt selten zu zweit“ gleich die Männer begutachtete.

17.07.2017
Anzeige