Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Forderung des CDU-Gemeindeverbandes: Hohenhameln muss Schulstandort bleiben
Kreis Peine Hohenhameln Forderung des CDU-Gemeindeverbandes: Hohenhameln muss Schulstandort bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.11.2013
Das Schulzentrum in Hohenhameln. Die CDU macht sich für den Erhalt des Schulstandortes stark. Quelle: A
Anzeige

„Hohenhameln muss Schulstandort bleiben. Wir haben ein hervorragendes Schulzentrum, das zukunftssicher aufgestellt werden muss“, erklärt Gemeindeverbandsvorsitzende Marion Övermöhle-Mühlbach.

Der Vorschlag des beauftragten Gutachters des Landkreises sieht vor, dass Hohenhameln eine Außenstelle einer neu zu gründenden Integrierten Gesamtschule in Ilsede werden soll. „Wir können uns durchaus vorstellen, das Schulzentrum in Form einer Oberschule oder Integrierten Gesamtschule zu führen und mit der Gemeinde Ilsede zu kooperieren. Es ist aber nicht einzusehen, dass Ilsede Hauptstandort für ein Gymnasium und eine neue IGS wird und Hohenhameln zur Außenstelle degradiert wird“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Gerhard Schauer.

Fragwürdig findet die CDU den Zeitpunkt der Schulentwicklungsplanung. Der Kreistag hat in seiner letzten Sitzung dem Landkreis den Auftrag gegeben, mit den Landkreisen der Umgebung über Fusionen zu sprechen. Zum jetzigen Zeitpunkt Schulstrukturen zu überdenken ohne zu wissen, ob überhaupt, wohin und ob er als Ganzes fusioniert ist unverständlich.

„Hohenhameln hat eine klare Ausrichtung nach Hildesheim. Vor dem Hintergrund der Fusionsverhandlungen müssen Kooperationen mit Harsum und Algermissen neben Ilsede mit überprüft werden“, schlägt Övermöhle-Mühlbach vor.

Schauer ergänzt: „Wir fordern die Hohenhamelner Kreistagsabgeordneten auf, sich ohne Wenn und Aber parteiübergreifend für Hohenhameln als Schulstandort einzusetzen und nicht zuzulassen, dass er Anhängsel von Ilsede wird, um in einem zweiten Schritt aufgelöst zu werden.“

wos

Equord. Die beiden verseuchten Teiche waren das Thema der Bürgerfragestunde, zu der der Ortsrat Equord anlässlich seiner jüngsten Sitzung eingeladen hatte. Eineinhalb Stunden lang diskutierten gut 30 Equorder mit dem Ortsrat über die Folgen des Feuers auf der Mülldeponie im benachbarten Stedum.

21.11.2013

Hohenhameln. „Es muss, unabhängig von der Schuldfrage für das Umkippen des Kuhteiches in Equord, endlich etwas passieren, um die Bürger von der unerträglichen Geruchsbelästigung zu befreien“, sagte Hohenhamelns Bürgermeister Lutz Erwig gestern auf Nachfrage der PAZ. Deshalb wird die Gemeinde tätig.

24.11.2013

Hohenhameln. Eigentlich sollte für den Adventsmarkt in Hohenhameln am Sonnabend, 30. November, ab 14 Uhr alles in trockenen Tüchern sein. Doch zehn Tage vor der Veranstaltung stehen die Organisatoren überraschend vor einem Problem: Es gibt kein Karussell.

20.11.2013
Anzeige