Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Förderverein stützt das älteste Wohnhaus

Hohenhameln Förderverein stützt das älteste Wohnhaus

Das Historische Pfarrhaus von 1731 am Marktplatz soll durch Mitgliedsbeiträge und Spenden wieder in altem Glanz erstrahlen - schon 22 Interessierte machen mit.

Voriger Artikel
Schützenfest und Jubiläum
Nächster Artikel
„Mann beißt Hund, das liest jeder“

In den Jahren 1731/ 32 entstand das katholische Pfarrhaus am Marktplatz in Hohenhameln. Die substanzerhaltenden Arbeiten sind geschafft, aber es bleibt noch viel zu tun.

Quelle: cb

Hohenhameln. Etwa 278 Jahre ist es alt, das katholische Pfarrhaus in Hohenhameln. Es ist ein ortsbildprägendes Gebäude, aber etwas in die Jahre gekommen. Sanierung ist angesagt. Um das Geld für die komplette Wiederherstellung zusammenzubekommen, haben sich 22 Menschen zum Förderverein zusammengefunden.

Das Pfarrhaus am Marktplatz 2 wurde in den Jahren 1731/32 unter Fürstbischof Clemens-August im Fachwerkstil erbaut und ist das älteste Wohngebäude von Hohenhameln. Vor Kurzem wurde der erste Bauabschnitt an der Nord-, West- und Südseite abgeschlossen. Diese ausschließlich der Substanzerhaltung dienende Sanierung wurde mit Geld des Bischöflichen Generalvikariates Hildesheim, der Denkmalpflege und des Europäischen Förderungsprogrammes möglich.

Für den zweiten Bauabschnitt, der Sanierung der Sichtfassade an der Ost- beziehungsweise Straßenseite, stehen keine ausreichenden Finanzen zur Verfügung. Der „Förderverein zur Erhaltung des Pfarrhauses in Hohenhameln“ will helfen. Auch die stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzenden Brigitta Neugebauer versucht, weiterhin Zuschüsse einzuwerben.

„Als Unterstützung für die vollständige Sanierung ist unser neu gegründeter Verein gedacht“, sagte Vorsitzender Wilfried König. „Gemeinsam sollte es gelingen, das ortsbildprägende, wertvolle Gebäude für die nachfolgenden Generationen zu erhalten und einer sinnvollen Nachnutzung zuzuführen.“

Der Verein verfolgt gemeinnützige Ziele und unterstützt die Denkmalpflege. Nach Feststellung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt ist er berechtigt, Spenden entgegenzunehmen und zu quittieren. Der Beitrag beträgt 12 Euro pro Kalenderjahr und erwachsenem Mitglied beziehungsweise sechs Euro pro Kalenderjahr und Mitglied, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder sich bis zum 25. Lebensjahr noch in Schul- oder Berufsausbildung oder im Wehr- oder Ersatzdienst befindet.

  • Wer die Arbeit des Fördervereins unterstützen möchtem kann sich an Wilfried König, Telefon 05128/ 1774 und Franz-Josef Böker, Telefon 05128/ 1632 wenden.

de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
436fed3a-fc76-11e7-ab43-ba738207d34c
Ökumenischer Neujahrsempfang in Peine

Der Neujahrsempfang der Kirchen ist Tradition in Peine. Eingeladen hatten Pfarrer Hendrik Rust und Superintendent Dr. Volker Menke.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr