Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Feuerwehr übte in Clauen für den Ernstfall
Kreis Peine Hohenhameln Feuerwehr übte in Clauen für den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 03.11.2014
Die Einsatzkräfte erfuhren auch mehr über die unterirdischen Tanks. Quelle: Söhlke
Anzeige

In Clauen schauten sich Nachwuchsfeuerwehrleute im Rahmen der „Truppmannausbildung Teil 2“ nun das Gelände der Firma Deppe an, um sich mit dem Gelände vertraut zu machen.

„Es ist ein großer Vorteil, nicht erst im Ernstfall zum ersten Mal mit den Örtlichkeiten konfrontiert zu werden“, sagte Dennis Söhlke, Sprecher der Gemeindefeuerwehr Hohenhameln. Daher schauen sich die Feuerwehren regelmäßig Betriebe in ihrem Gebiet an, um im Einsatzfall effektiv arbeiten zu können. Deshalb nahm eine Feuerwehr-Abordnung nun das Hauptgelände der Firma Deppe in Clauen in Augenschein. Dort ist der Hauptumschlagplatz der Firma in Sachen Heizöl und Diesel.

Die Feuerwehrleute in spe waren im Rahmen der Truppmannausbildung, einem Teil der Grundausbildung, bei Deppe zu Gast und nahmen das Gelände genau in Augenschein. Hauptaugenmerk lag auf den Löschwasserentnahmestellen. Das Wasser können die Feuerwehrleute bei Deppe im Brandfall aus einem Löschwasserteich sowie einem Brunnen entnehmen.

Auch über die riesigen unterirdischen Öl- und Diesel-Tanks auf dem Firmengelände erfuhren die Feuerwehrleute mehr von Georg König, der bei Deppe Fuhrparkleiter und Gefahrgutbeauftragter ist. Außerdem gab es an einem der 40-Tonner des Unternehmens eine praktische Vorführung. Denn die Laster sind mit Batterietrennschalter ausgestattet. Die sorgen dafür, den Stromkreis des Fahrzeugs zwischen Batterie und Anlasser sowie anderen Verbrauchern zu unterbrechen. „Auf diese Weise wird eine wirksame Sicherheit gegen Brandgefahr bei Unfällen erreicht“, berichtet Feuerwehrsprecher Söhlke. Firmen-Mitarbeiter König ging derweil auch auf den Aufbau des Fahrzeugs samt Anhänger und die Problematik von Restgasen in leeren Anhängern ein. Während des gut zwei Stunden langen Aufenthalts stellten die Feuerwehrkräfte viele Fragen rund um den Betrieb. Zu Ernstfällen sei es noch nicht gekommen, berichtete König: „Bisher hatten wir nur einen Blitzeinschlag in der Benzinanlage. Bei dem ging, Gott sei Dank, nur ein Drucker im Büro kaputt.“

Das Fazit fiel auf beiden Seiten positiv aus. „Uns ist der Kontakt zu den örtlichen Feuerwehren wichtig“, betonte König. Lob gab es auch von Clauens Ortsbrandmeister Dietmar Eckert, der den Besuch organisiert hatte. „Die Kooperation zwischen Firma Deppe und der Feuerwehr klappt hervorragend. Nur wer gut zusammen arbeitet, kann Schlimmes verhindern.“

js

Ohlum. In Hohenhameln sind die liebevoll von Kindern bemalten, übergroßen Weihnachtskugeln schon ein Stück Tradition. Jetzt hat sich auch die Feuerwehr Ohlum auf einer solchen Kugel verewigen lassen, einige Ohlumer Kinder bemalten jetzt die Riesenkugel für den Adventsmarkt in diesem Jahr.

02.11.2014

Hohenhameln. Am vergangenen Sonntag in den frühen Morgenstunden wurde die Polizei Peine zu einer Verkehrsunfallflucht in Hohenhameln, Weberstraße, gerufen.

02.11.2014

Hohenhameln. Seit Jahren arbeiten die Kommunen der Behörderegion - die Gemeinden Hohenhameln, Algermissen und Harsum und die Stadt Sehnde - eng zusammen. Im Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept, kurz ILEK, ist die Zusammenarbeit verbrieft. Um dafür auch die entsprechenden Fördermittel zu bekommen, wird derzeit an der erneuten ILEK-Bewerbung gefeilt.

03.11.2014
Anzeige