Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Ex-Gemeindedirektor Hilker: „Ich lasse mich von Herrn Goldbeck nicht benutzen“
Kreis Peine Hohenhameln Ex-Gemeindedirektor Hilker: „Ich lasse mich von Herrn Goldbeck nicht benutzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 12.02.2014
Heiner Goldbeck will nach der Bürgermeisterwahl im Mai als Verwaltungschef ins Hohenhamelner Rathaus einziehen. Quelle: oh
Anzeige

„Das Lob auf mich verwendet Herr Goldbeck dafür, sich selbst in ein gutes Licht zu stellen und meine Nachfolger in die Pfanne zu hauen. Aber ich lasse mich nicht für irgendwelche Zwecke benutzen!“, sagt Hilker.

Eigentlich möchte Hilker gar nichts zur anstehenden Bürgermeisterwahl sagen, auch über die Kandidaten will er nicht urteilen. „Das ist nicht meine Aufgabe, das müssen die Wähler entscheiden“, sagt der ehemalige Gemeindedirektor, der zwischen 1986 und 1998 Chef der Hohenhamelner Verwaltung war. „Ich will Herrn Goldbeck weder abqualifizieren noch mit Dreck werfen. Aber wenn jemand versucht, mich für seine Zwecke zu instrumentalisieren, dann wehre ich mich.“

Darum bat er Goldbeck nun via E-Mail, seinen Namen nicht mehr „ohne Zustimmung“ in der Doppelspitze zu veröffentlichen. „Sie wissen, dass ich Ihre Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters nicht unterstütze“, heißt es in Hilkers Schreiben, „weil ich der Auffassung bin, dass dieses Amt eine ausgebildete, erfahrene Fachkraft mit politischer Erfahrung benötigt.“

Der ehemalige Verwaltungschef Hilker, der übrigens keinen Mitgliedsausweis einer Partei besitzt, sagt: „Das Wohl der Gemeinde liegt mir immer noch am Herzen. Natürlich kann sich jeder für das Bürgermeister-Amt bewerben, auch ohne Verwaltungsstudium. Aber würde ein Bürgermeister ohne Fachkenntnisse denn auch Sinn machen?“

Kandidat Goldbeck findet: ja. „Ein unabhängiger Bürgermeister hat die freie Entscheidungsgewalt, ist von keiner Partei abhängig und kann damit besser auf alle Parteien eingehen.“ Goldbeck versteht die Kritik und den Ärger des ehemaligen Gemeindedirektors nicht.

„Mit dieser Reaktion habe ich nicht gerechnet. Aber ich finde das unproblematisch.“ Seine Meinungsfreiheit als Bürger werde er sich nicht einschränken lassen. An Hilker gerichtet sagt der Bürgermeisterkandidat: „Dass Sie mich als Bürgermeisterkandidaten nicht unterstützen, war mir sehr wohl bewusst. Aber zum Glück haben nicht wir darüber zu entscheiden, sondern die Bürger unserer Gemeinde.“

Eine Spitze gegen den amtierenden Bürgermeister Erwig kann sich Goldbeck aber nicht verkneifen: „Er ist ein Verwaltungsmann und nicht bürgernah“, sagt er. „Was den Bürgermeister angeht, steht die Gemeinde Hohenhameln im Landkreis am schlechtesten da.“

Hohenhameln. Nicht nur die Equorderin Renate Rehnelt war jetzt zu Gast bei der Kreisvorsitzenden-Konferenz der Frauen-Union (FU) der niedersächsischen CDU: Am Rande der Versammlung traf Rehnelt den Spitzenpolitiker David McAllister, Landesvorsitzender der Christdemokraten und ehemaliger niedersächsischer Ministerpräsident.

15.02.2014

Hohenhameln. Lesen lernen und Texte verstehen gehören zu den wichtigsten Dingen beim Lesen. Um Kinder zu motivieren, zum Buch zu greifen, hatten sich die Kreisbüchereien nun etwas besonderes einfallen lassen. Und auch in Hohenhameln kamen zahlreiche Kids zum gemeinsamen „Lesen im Dunkeln“.

11.02.2014

Soßmar. Die Freude bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Soßmar war groß: Die Erich-Mundstock-Stiftung spendete ein geräumiges neues Zelt für Fahrten sowie Küchenutensilien im Gesamtwert von mehr als 3500 Euro.

10.02.2014
Anzeige