Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Enercity verkauft seine Kraftwerks-Anteile

Mehrum Enercity verkauft seine Kraftwerks-Anteile

Enercity (Stadtwerke Hannover) verkaufen ihre Anteile am Kraftwerk Mehrum. Das wurde an diesem Donnerstag mitgeteilt. Demnach haben sich der Konzern EPH und Enercity über den Verkauf der Geschäftsanteile an der Kraftwerk Mehrum GmbH wirtschaftlich geeinigt.

Voriger Artikel
Frank Muschalle ließ den Kultursalon beben
Nächster Artikel
Jan Klebsch übernimmt Autohaus Golla

Das Kraftwerk in Mehrum wird an den Konzern EPH verkauft. Das teilte enercity jetzt mit.

Quelle: dpa

Mehrum. In einer Pressemitteilung heißt es, dass EPH (Energetický a prumyslový holding a.s.) in den nächsten Wochen die Anteile des Kraftwerks erwerben und den Betrieb übernehmen werde. Die Unterzeichnung der entsprechenden Kaufverträge ist für Mitte September vorgesehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es.

Der Verkauf war einer von drei Optionen neben einer baldigen Stilllegung oder einem Weiterbetrieb, die Enercity und Minderheitseigner BS Energy in den letzten Monaten intensiv geprüft haben. „Die Variante des Verkaufs der Geschäftsanteile erwies sich als die sinnvollste Lösung. Die Mitarbeiter bleiben weiterhin im Kraftwerk Mehrum tätig, ihre Interessen bleiben geschützt und gewahrt“, heißt es in der Presseerklärung.

„Die Umsetzung unserer Strategie und der wirtschaftliche Druck im Kohlekraftwerksbereich haben uns dazu veranlasst, den Verkauf in Erwägung zu ziehen“, begründet enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva.

„Unser Portfolio wird von Braunkohle als Primärenergieträger dominiert und mit Mehrum um Steinkohle strategisch ergänzt. Wir sind überzeugt, dank unserer Erfahrung trotz der schwierigen Marktbedingungen für Kohlekraftwerke eine wirtschaftliche Perspektive für Mehrum im Verbund unserer Kraftwerke zu finden“, sagt Jan Springl, Vorstand der EPH.

Mit EPH bekommt Mehrum ein etabliertes europäisches Energieversorgungsunternehmen als neuen Eigentümer, das eine zu fossilen Kraftwerken passende und damit andere Strategie als enercity und BS Energy verfolgt.

Durch den Verkauf wird enercity seinen Anteil der Stromproduktion aus Steinkohle erheblich reduzieren. Es ist ein Kernelement der Strategie von enercity den Anteil erneuerbarer Energien an der Erzeugung auf 50 Prozent zu steigern. Damit erreicht enercity einen wichtigen Meilenstein in der Transformation des Erzeugungsportfolios.

Das ist der Konzern EPH

EPH ist ein vertikal integrierter Energiekonzern, der in Tschechien, Slowakei, Deutschland, Italien, Großbritannien, Polen und Ungarn Anlagen besitzt und betreibt. Der Gewinn betrug in 2016 rund 1,5 Milliarden Euro. Innerhalb des EPH-Konzerns sind rund 25 000 Beschäftigte angestellt, davon mehr als 10 000 in Deutschland. Insgesamt erzeugen die Unternehmen des EPH-Konzerns über 100 Terawattstunden an Strom, was EPH zum siebtgrößten Stromproduzenten in Europa macht. EPH baut jährlich rund 80 Millionen Tonnen Kohle ab, womit der Konzern der zweitgrößte Kohleproduzent in Europa ist.

Von Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr