Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Deponie: Filter verbessern
Kreis Peine Hohenhameln Deponie: Filter verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 29.11.2013
Bürger machten bei der Sitzung des Feuerwehrausschusses ihrem Unmut Luft. Quelle: hui
Anzeige

Der Ausschussvorsitzende Jürgen Pagel hatte zuvor die Regeln für eine Bürgerfragestunde erklärt, bisweilen brandete aber Empörung auf. Skeptisch zeigten sich die Bürger, als Kreisrat Henning Heiß und Jorma Bock vom Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig versicherten, dass die jüngsten Erfahrungen in die feuerschutztechnischen Vorschriften für den bevorstehenden Bau einer neuen Halle einfließen würden. Zuvor hatten Kreis und auch das Gewerbeaufsichtsamt reichlich Kritik über die Genehmigung einer solchen Deponiehalle einstecken müssen. „Die gesetzlichen Auflagen waren erfüllt, der Antrag musste entsprechend abgearbeitet werden“, erklärte Heiß.

Sprinkleranlagen, Rauchmelder und andere Alarmeinrichtungen hätten das Feuer vielleicht verhindern können, meinte ein Besucher. Die gab es nach Auskunft von Gemeindebrandmeister Günther Becker dort jedoch nicht. Die Besucher sorgten sich nicht nur um die Sicherheit der Deponie und um die Zukunft des Gill- und des Kuhteichs, sondern auch um die Gesundheit der bei dem Brand eingesetzten Feuerwehrleute und die erforderliche Ausstattung. Becker konnte die Zuhörer beruhigen: Die Feuerwehrleute seien zu keiner Zeit gesundheitlich gefährdet gewesen.

Mehrums Ortsbürgermeister Jens Böker (SPD) sagte, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheit der Deponie massiven Schaden erlitten habe. Ein Krisenmanagement mit rückhaltloser Aufklärung hätte dem sicher entgegengewirkt.

Außerdem verlangte Böker die Aufstellung eines externen Notfallplans. Dadurch solle unter anderem Schaden von der Bevölkerung abgewendet werden.

hui

Anzeige