Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Demenz: „Wer keine Angst hat, läuft auch nicht weg“
Kreis Peine Hohenhameln Demenz: „Wer keine Angst hat, läuft auch nicht weg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.10.2013
Pflegeexperte Professor Erwin Böhm im Gespräch Quelle: cb
Anzeige

Körper, Geist, Seele, soziales Umfeld und die Biografie wirken nach Böhms Erkenntnissen untrennbar und dauerhaft auf- und miteinander. Auf dieser Basis fordert der österreichische Pflegewissenschaftler eine „verstehende statt verständliche“ Pflege.

Beispiel Demenz: Schon die Verwendung dieses Begriffs hält Böhm für schädlich. „Schon wer das Worte Demenz verwendet, hat die Verblödung unbewusst längst akzeptiert und muss folglich noch verbliebene Fähigkeiten, die es zu erhalten und zu fördern gilt, übersehen“. Denn Maßnahmen zur Rehabilitation und Teilhabe seien heute für Betroffene mit „allen möglichen“ Erkrankungen vorgesehen: „Nur eben für alte Leute nicht.“

Würde der betroffene Mensch also verhaltenseigenartig, ziehe er sich geistig in seine „Prägungszeit“, also in den sicheren Ort seiner Erinnerung an Kindheit und Jugend zurück, und begegne sich in diesem Abstieg selbst. „Demenz versteht nur der Demenzkranke“ sagt Böhm und hält den üblichen Umgang mit „Verhaltenseigenartigen“, wie er Betroffene nennt, für falsch.

Der Erfolg seines Pflegemodells gibt dem Pflegeexperten offenbar recht. Werde nämlich dem Betroffenen eine Umgebung gestaltet, die dem Zuhause seiner Prägungszeit so nahe wie möglich komme, habe sich das Pflegepersonal in seine Biografie eingearbeitet und verstehe ihn deswegen in seiner Verhaltenseigenart, liege die gefürchtete Weglauftendenz gegen Null.

„Einsperren“ oder „beschützte Bereiche“ seien nach Böhms Modell nicht erforderlich: „Wer sich Daheim fühlt, hat keine Angst und läuft auch nicht weg, braucht keine Psychopharmaka und ist gut gelaunt, weil er sich wohl fühlt“, zählt er auf und beruft sich auf die hervorragende Erfahrungen jener Einrichtungen, die sein Pflegemodell anwenden.

Das erleichtere nicht nur die Pflege und halte sie deswegen kostengünstig sondern führe automatisch zu einem guten Miteinander von Verhaltenseigenartigen und deren Pflegepersonal, davon ist der Pflegewissenschaftler überzeugt.

uj

Anzeige