Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln 170 Menschen protestierten für Gerechtigkeit auf dem Rübenmarkt
Kreis Peine Hohenhameln 170 Menschen protestierten für Gerechtigkeit auf dem Rübenmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.02.2019
Vor dem Gelände der Zuckerfabrik in Clauen protestierten 170 Menschen gegen ungleiche Bedingungen in der EU für Zuckerrüben-Anbauer. Quelle: Celine Wolff
Clauen

Im Rahmen der Wettbewerbsverzerrungen auf dem Zuckermarkt hinsichtlich des Pflanzenschutzes, neuer Technologien und der damit einhergehenden unterschiedlichen Bedingungen innerhalb von Europa demonstrierten nun über 170 Teilnehmer an der Clauener Zuckerfabrik.

Beteiligte wollen Gehör finden

„Wir möchten in friedlicher Form aufmerksam machen, dass wir Probleme haben, die wir nicht allein lösen können“, sagte Helmut Bleckwenn, Vorsitzender des Dachverbands Norddeutsche Zuckerrüben-Anbauer. Christian Kionka von der Nordzucker Gruppe fügte hinzu: „Solch eine Zuckerfabrik ist ein großer Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum.“ Mit diesem Protest vor den Toren der Clauener Zuckerfabrik hoffen die Beteiligten, Gehör zu finden.

Hoffen auf Bundesregierung

„Wir haben demnächst einen Termin mit der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Wir hoffen, dass sie sich dann einsetzt und uns hilft“, so Bleckwenn. Vor allem die Bundesregierung müsse sich in Brüssel für gleiche Wettbewerbsverhältnisse in der EU einsetzen: „Und zwar muss die Regierung Druck hinsichtlich Subventionen und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln machen“, erklärte Kionka. Schließlich dürften andere Länder Produktionsmittel einsetzen, die in Deutschland verboten sind. Dadurch ist die Produktion in der Bundesrepublik deutlich teurer.

Es geht um die Region

Bei diesen Forderungen gehe es nicht nur um die Bauern, sondern um die gesamte Region. „Das Fair Play ist extrem wichtig für uns. Bisher hat die Rübe 50 Prozent des Betriebseinkommens ausgemacht. Durch die Einschnitte sind Existenzen bedroht. Allein an unserem landwirtschaftlichen Betrieb hängen sieben Familien, die extremst existenzgefährdet sind“, berichtete Landwirt Behrend Nottbohm (49) von der Atila Gbr. Durch die Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EU werde es für die Landwirte eng, im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können.

Mit Resonanz zufrieden

Der Anfang ist gemacht: Die Verantwortlichen für die Protest-Aktion sind mit der Beteiligung und Resonanz zufrieden. „Es war eine sehr sachliche und gute Versammlung. Man sieht, dass Rübenanbauer und Nordzucker zusammengehören“, sagte Kionka.

Von Celine Wolff

Heiner Goldbeck und Gerhard Bankes verstehen den Widerstand gegen das Bürgerbegehren nicht. „Warum sollen die Bürger nicht abstimmen?“, fragen sie sich und werfen den Gegnern undemokratisches Verhalten vor.

11.02.2019

Am Dienstag brachen unbekannte Täter in eine Spielhalle in Hohenhameln ein. Auch in Peine, Rilkestraße, kam es zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. In beiden Fällen gelangten die Täter über Fenster ins Gebäude.

06.02.2019

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Hohenhameln hat am Dienstag grünes Licht für das vom parteilosen Ratsherrn Heiner Goldbeck angestrebte Bürgerbegehren gegeben. Die SPD und die Grünen kritisieren Goldbecks Vorgehen.

09.02.2019