Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln Bürgerinitiative Hohenhameln traf Umweltminister Wenzel
Kreis Peine Hohenhameln Bürgerinitiative Hohenhameln traf Umweltminister Wenzel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.09.2013
Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (links) im Gespräch mit den Vorsitzenden der Bürgerinitiative für Umweltschutz in Hohenhameln, Marianne Kauers-Theunert und Hartmut Braun. Quelle: oh
Anzeige

„Wir haben ihm im Zuge unseres Gesprächs unseren Forderungskatalog zur Schredderanlage übergeben“, schildert Kauers-Theunert. Die BI stellt sich seit einiger Zeit gegen die PEG-Anlage, weil sie unter anderem vermutet, dass gesundheitsschädliche Stoffe in das Umland gelangen (PAZ berichtete mehrfach). Im Rahmen des neuen Forderungskatalogs verlangt die Initiative aus Hohenhameln beispielsweise eine unabhängige Beprobung der Umgebung:

Die BI hatte eine Wasserprobe aus einem Graben entnommen - das Ergebnis sei nach eigenen Angaben besorgniserregend. Der Kreis hat daraufhin eine eigene Analyse in Auftrag gegeben. „Die Betreiberfirma PEG ist aber ein Tochterunternehmen des Kreises. Die Firma beprobt sich also praktisch selbst. Wie sollen da unabhängige Untersuchungen zustande kommen?“, fragt sich Kauers-Theunert.

An Wenzel habe sich die Bürgerinitiative auch gewandt, weil man sich landesweite Regeln für solche Anlagen wünsche. „Das ist ein Baustein für die geplante Energiewende. Und die kann nur gelingen, wenn der Bürger mit ins Boot genommen wird“, unterstreicht BI-Vorsitzender Braun. Wenzel sei sehr offen gewesen und „möchte sich dem Thema annehmen“.

Auch Peiner Politiker antworteten nun auf einen Brief der BI, in dem um Stellungnahme zu den angesprochen Problemen mit möglichem Gift-Staub und Wasserverschmutzung gebeten wurden. SPD-Politiker Hubertus Heil, Christdemokratin Ingrid Pahlmann und Monika Berkhan von Bündnis 90/Grüne lobten das Engagement der Bürgerinitiative und sagten zu, sich intensiv mit dem Thema und einer möglichen Umbauung der Anlage zu befassen. Zum Teil habe es auch durch die Parteien bereits Anfragen an die zuständigen Stellen gegeben.

js

Anzeige