Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Hohenhameln 400 Menschen voller „Freude an der Krippe“
Kreis Peine Hohenhameln 400 Menschen voller „Freude an der Krippe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:09 22.12.2009
Glanzvoller Gesang vor prächtigem Altar in der evangelischen St.-Laurentius-Kirche in Hohenhameln: Unter der Leitung von Helmut Lange zog der Junge Chor 400 Gäste in seinen Bann. Quelle: rb
Anzeige

Hohenhameln. Dass unmittelbar vor Weihnachten der Junge Chor Bad Salzdetfurth seine 400 Zuhörer in der evangelischen St.-Laurentius-Kirche ganz gezielt auf das bevorstehende Fest einstimmt, ist in Hohenhameln nicht mehr wegzudenken. Nach den unvergessenen Weihnachtskonzerten des Jungen Chores Bad Salzdetfurth, die mehr den europäischen Gedanken aufgriffen, standen am Sonntag eher altvertraute Melodien und die deutsche Sprache im Mittelpunkt des Musizierens.

„Freude an der Krippe“ hieß das Thema, und in vielschichtigen Facetten erlebten die Zuhörer kompositorische Hörbilder, die der jubelnden und innigen Freude der Christenheit gleichermaßen Raum gaben.

Chorleiter Helmut Lange hatte ein Programm zusammengestellt, das vom hervorragend disponierten, dynamisch äußerst variationsreichen Chor ebenso ergreifend umgesetzt wurde wie von seinen zahlreichen Kleinbesetzungen. Verschiedene Frauen-Ensembles unter der Leitung von Annegret Weste und Vokalsolisten praktizierten neben dem hörbaren Glanz vor allem jene Innigkeit, die bewusst Assoziationen zum Musizieren in der Familie schuf und mit den insgesamt 32 Titeln zum persönlich-aktiven Musizieren am Heiligabend aufforderte.
Frenetischen Beifall, obwohl Lange um den Applaus erst am Ende des Konzertes gebeten hatte, erntete „Die Randgruppe“, die unter der Leitung von Hans-Georg Gläsner mit beeindruckendem Vortrag die „Hail holy Queen“aus dem Musical „Sister Acts“ und das freudvolle „Umtauschen“ demonstrierte.

Etliche der vom Jungen Chor beispielhaft vorgetragenen Werke standen in Zusammenhang mit pointierten Textbeiträgen, die Martina Hölters, Martin Bollmann und Dagmar Klingebiel dem immer wieder schmunzelnden Publikum vortrugen. Dem herzerfrischenden Lachen bei der Geschichte „Papa kauft den Weihnachtsbaum“ folgte unmittelbar die schmissige „Schlittenfahrt“ des Jungen Chores.

Besonders dankbar und ergriffen äußerte sich Pastor Hans Schweda gegenüber allen Musizierenden. Und traditionell endete das Konzert mit „Abends, wenn ich schlafen geh“ aus Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“: Im großen Kreis hatte der Chor dabei wieder alle Zuhörer eingerahmt, die so ergriffen waren, dass niemand so recht die Kirche verlassen wollte. Mit einer weiteren Zugabe begleitete der Junge Chor die Zuhörer dann singend hinaus in das verschneite Hohenhameln.

de

Ein Dach überm Kopf: Achim Schiller-Brandau aus Clauen hat in dreimonatiger Handarbeit einen Stall für die Krippenfiguren der Kirchengemeinde gebaut. Morgen, 4. Advent, ab 10.30 Uhr wird der Fachwerkstil-Bau im Gottesdienst erstmalig gezeigt.

18.12.2009

Die Häuser sind gefallen, der Keller ist verfüllt: Nach dem Abriss des Equorder Kindergartens und der ehemaligen Schule gehen die Tiefbauer zurzeit daran, den Untergrund für den 1,1 Millionen Euro teuren Neubau vorzubereiten. Ende der Woche soll die Bodenplatte gegossen werden.

14.12.2009

Draußen tanzten die Schneeflocken, drinnen steppte die Braunschweiger Formation Rince Samhain: Die Irish-Stepdance-Einlagen im Stil von „Riverdance“ waren nur einer von insgesamt drei Höhepunkten, die der Kulturverein Hohenhameln den 140 Gästen bei der Celtic Christmas im „Weißen Ross“ in Hohenhameln bot.

13.12.2009
Anzeige