Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Wunsch nach einem Radweg zwischen Wehnsen und Dedenhausen wird laut
Kreis Peine Edemissen Wunsch nach einem Radweg zwischen Wehnsen und Dedenhausen wird laut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.10.2014
Die Straße zwischen Wehnsen und Dedenhausen ist schmal und hat zwei scharfe, unübersichtliche Kurven. Weil die Nutzung der Strecke für Radfahrer gefährlich ist, fordern Bürger nun einen Radweg. Quelle: rim

Nach den Worten des dortigen Ortsbürgermeisters Joachim Hutschenreuter (SPD) fahren einerseits Pendler aus Wehnsen mit dem Fahrrad zum Bahnhof in Dedenhausen. Andererseits radeln Einwohner aus Dedenhausen nach Wehnsen, wenn sie im Sommer im dortigen See baden wollen.

Unzufrieden sind offenbar beide Seiten mit der Verkehrssituation an der Kreisstraße 7 beziehungsweise 145, die die beiden Ortschaften miteinander verbindet. Auf der schmalen Straße mit zwei scharfen Kurven gefährdeten Autos, Lastwagen und landwirtschaftlicher Verkehr die Radfahrer, berichtet Hutschenreuter.

Ein Problem ist, dass der Radweg die Regions- und Kreisgrenze Hannover-Peine überschreiten würde. Daher müssten sich die Region Hannover und der Landkreis Peine über das Bauvorhaben verständigen. Nach Einschätzung des Dedenhausener Ortsratsbetreuers Andreas Kühne wäre es daher hilfreich, wenn der Wehnser Ortsrat die Forderung aus Dedenhausen aufgreifen würde.

Genau dafür will sich Wehnsens Ortsratsmitglied Jens Reupke (parteilos) einsetzen, der bei der Ortsratssitzung anwesend war. „Auch wir haben ein starkes Interesse an dem Radweg. Alle Bürger wollen ihn“, sagt er.

Wehnsens Ortsbürgermeister Arthur Mohwinkel ist auch der Meinung, dass der Radweg „eine gute Sache“ wäre. „Wir werden das Thema in der nächsten Ortsratssitzung am 28. Oktober ansprechen, und ich werde es auch in meiner Gemeindefraktion zur Sprache bringen“, sagt der CDU-Mann. Doch es handele sich bisher nur um eine Idee, erinnert er. Wie lange es von der Idee zu einer eventuellen Umsetzung dauern können, sei am Beispiel des Radwegs von Oelerse nach Dollbergen zu erleben gewesen.

Für Edemissens Bürgermeister Frank Bertram ist das Ansinnen neu, ein Radweg entlang dieser Straße habe bisher noch nicht auf der Agenda gestanden. „Wir stehen dem aber grundsätzlich offen gegenüber“, sagt er. Der Radweg würde übrigens nur zu einem kleinen Stück direkt hinter dem Landjugendheim auf dem Gebiet der Gemeinde Edemissen liegen.

fs/wos