Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen „Wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region“
Kreis Peine Edemissen „Wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 24.02.2016
Werkstätten für behinderte Menschen und ihre Mitarbeiter führen Steuern und Sozialbeiträge ab, vermeiden an anderer Stelle Kosten für die öffentliche Hand und erzeugen wirtschaftliche Effekte für die Regionen.
Anzeige

Im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen haben die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und das Nürnberger Forschungsinstitut xit GmbH in der bundesweiten Studie „SROI“ (Social Return on Investment) untersucht, welchen Ertrag die Gesellschaft für ihre Investitionen in Werkstätten zurückbekommt. Aus vier Perspektiven stelle die Studie dar, was soziale Investitionen bewirken, erklärte Ulrike Treptow von der Lebenshilfe Peine-Burgdorf in Berkhöpen.

Die Studie zeigt beispielhaft die Wertschöpfung von 100 Euro auf, die von öffentlicher Hand in eine Werkstätten für behinderte Menschen gehen. Sie berücksichtigt an den Staat direkt zurückfließende Einnahmen in Form von Steuern und Versicherungsbeiträgen. Es werden Kosten untersucht, die dem Staat entstanden wären, wenn es das Werkstattangebot nicht gäbe. Und letztendlich werden die Werkstattunternehmen als Wirtschaftsfaktoren in der Region bewertet, die Aufträge holen, Arbeitsplätze schaffen und Konsum ermöglichen. Am Ende dieser Untersuchung sei aus den 100 Euro öffentlichem Geld eine Wertschöpfung von 108 Euro geworden.

„Hierbei handelt es sich um einen ersten Schritt, denn die vorliegende Untersuchung nimmt zunächst eine rein ökonomische Betrachtung vor. Doch Werkstätten für Menschen mit Behinderung leisten mehr“, schildert Treptow. In weiteren Studien soll dann der Wertetransfer von Werkstattunternehmen untersucht werden.

Die Ergebnisse würden belegen: Sozialausgaben seien Investitionen von Steuermitteln, die auf verschiedenen Ebenen Mehrwerte schaffen - sozial und wirtschaftlich. Denn Werkstätten und ihre Mitarbeiter führen Steuern und Sozialbeiträge ab, Werkstätten vermeiden an anderer Stelle Kosten für die öffentliche Hand, und sie erzeugen direkte und induzierte wirtschaftliche Effekte für die Regionen. Treptow: „Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in ihrer Region und darüber hinaus.“

jti

Abbensen. Fünf Jahre ist es her, dass bei einer Vatertagsfeier am Abbenser Fissenberg drei gestandene, aber junggebliebene Männer ins Gespräch kamen, unter anderem auch über die gemeinsame Liebe zu handgemachter Musik. So kam es - im wahrsten Sinne des Wortes - zu der „Schnapsidee“, künftig gemeinsam zu musizieren und zu singen.

23.02.2016

Wehnsen. Zur Hauptversammlung in „antikem Ambiente“ traf sich die Feuerwehr Wehnsen. Zu Beginn der Versammlung bedankte sich Ortsbrandmeister Axel-Uwe Berszinski bei Familie Beckmann, dass sie das ehemalige „Antik Cafe“ für die Versammlung zur Verfügung gestellt haben.

23.02.2016

Abbensen. „Jetzt male ich nur noch das, was mir gefällt,“ sagte Künstlerin Kathrin Paul aus Vechelde, als sie am Sonntag ihre Ausstellung „Von Himmel, Glück und manchem Schaf“ im Kunsttreff Abbensen gemeinsam mit der ersten Kulturvereinsvorsitzenden Rosemarie Deyerling vor zahlreichen interessierten Besuchern eröffnete.

23.02.2016
Anzeige