Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Verletzte außer Lebensgefahr
Kreis Peine Edemissen Verletzte außer Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 22.05.2009
Der 47-jährige Fahrer des beim Unfall völlig zerstörten Ford Escort starb kurz nach dem Unglück. Quelle: Isabell Massel
Anzeige

Edemissen. Zunächst die gute Nachricht: Die bei dem Unfall verletzte 28-Jährige aus Edemissen sowie deren ebenfalls verletzte siebenjährige Tochter soll es den Umständen entsprechend besser gehen. Beide sollen nach Aussagen von Angehörigen außer Lebensgefahr sein, teilte die Polizei mit.
Der dramatische Unfall ereignete sich am Donnerstagabend gegen 18.33 Uhr auf der Bundesstraße 444 zwischen Edemissen und Stederdorf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam ein 47-jähriger Mann mit seinem Ford Escort auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und fuhr in den Audi A 4 der 28-Jährigen. Der Ford Escort wurde aufgrund eines zeitgleichen Zusammenstoßes mit einem Straßenbaum in mehrere Teile gerissen. Der Ford-Fahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. Er starb wenig später.
Schon während des Einsatzes forderten die Rettungshelfer, in der Panzerkurve endlich eine 70er-Zone einzurichten. Kreissprecher Henrik Kühn sicherte zu, dieses nun genau zu prüfen. „Alle Verkehrsexperten, einschließlich der Polizei, beurteilen die Situation an der sogenannten Panzerkurve so, dass sie bei trockener Fahrbahn gefahrlos mit 100 Stundenkilometer durchfahren werden kann. Aufgrund des tödlichen Unfalls wollen wir jedoch die Möglichkeit einer Geschwindigkeitsbegrenzung gemeinsam mit allen Beteiligten erneut überprüfen“, heißt es in einer Pressemitteilung.
Unterstützung erhält er dafür vom Peiner Landtagsabgeordneten Dr. Manfred Sohn (Die Linke). „Ziel müsse es sein, die zulässige Höchstgeschwindigkeit in der lang gezogenen Kurve auf 70 Kilometer pro Stunde zu begrenzen“, schreibt der Politiker aus Abbensen in einer Pressemitteilung. Sohn schlägt eine fest installierte Geschwindigkeitsüberwachung vor.

Tobias Mull

60 Zentimeter lang, 30 Zentimeter hoch und etwa 20 Zentimeter breit. Was nach den Maßen eines mittleren Modellbootes klingt, sind die Abmessungen eines jagdtüchtigen Dachshundes – auch Teckel oder Dackel genannt. Himmelfahrt ist bei den Teckel-Freunden in Abbensen Familientag mit Steaks und Würstchen. Und neben der Familie sind natürlich die vierbeinigen Kumpel dabei – und zwar ganz viele davon.

22.05.2009
Edemissen Umweltverschmutzung in Eddesse - Giftige Brühe im Naturschutzgebiet

Ein mehrere Quadratkilometer großes Idyll sind die Eddesser Seewiesen. Auch PAZ-Leser Matthias Kunze wandert dort gern und genießt die Landschaft in dem Naturschutzgebiet. Doch was er jetzt dort entdeckte, ließ ihn den Atem stocken: Eine Stelle wird offensichtlich von Umweltverschmutzern genutzt, um sich dort unliebsamer Dinge zu entledigen.

22.05.2009

Ein Toter und zwei Schwerverletzte, darunter ein Kind. Das ist die traurige Bilanz eines Unfalls gestern Abend in der so genannten Panzerkurve zwischen Stederdorf und Edemissen, der selbst erfahrene Rettungskräfte fassungslos machte. „So etwas habe ich noch nicht gesehen“, hört man die Helfer immer wieder sagen.

21.05.2009
Anzeige