Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Umgang mit Rettungssäge will gelernt sein
Kreis Peine Edemissen Umgang mit Rettungssäge will gelernt sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 11.06.2013
Das Schneiden von Autoblech war kein großes Problem. Quelle: oh

Edemissen. Nach einem schweren Unfall im eigenen Auto eingeklemmt zu sein - eine schreckliche Situation, in der sich jeder wiederfinden kann. Und jeder wird heilfroh sein, wenn dann schnell Helfer vor Ort sind, die ihm aus der misslichen Lage helfen können. Häufig sind das Feuerwehrleute.

Damit die Helfer auch bei modernen, stabilen Fahrzeugen ausreichend ausgerüstet sind, wurde von der Gemeinde Edemissen neues Gerät angeschafft. Den sicheren Umgang mit diesen neu beschafften Rettungssägen lernten und trainierten Kameraden aus verschiedenen Ortswehren auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Peine. Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Schulung war der Abschluss der Module 1 und 2 der Motorsägenausbildung in der Feuerwehr.

Olaf Berking ist von der Berufsgenossenschaft als Ausbilder für Motorsägen zertifiziert und informierte zunächst in der Theorie über den sicheren Umgang mit den Rettungssägen. „Vermittelt wurden unter anderem Themen wie die erforderliche Schutzausrüstung und die Einsatzmöglichkeiten der Rettungssäge“, berichtet Feuerwehr-Sprecher Stefan Fries.

Anschließend ging es in die Praxis: Mitarbeiter der FTZ hatten Fahrzeugteile verschiedener Fahrzeugklassen wir Pkw und Lkw bereit gestellt. An ihnen wurde der Umgang mit den Sägen geübt, aber auch die Grenzen des Rettungssägen-Einsatzes aufgezeigt. Das Sägen einer Motorhaube oder einer Windschutzscheibe klappt recht mühelos. Bei einer Bustür aus rund drei Millimeter dickem Aluminium bekam die Säge doch etwas Schwierigkeiten.

„Die jetzt frisch ausgebildeten Kameraden stellten fest, dass für einen sicheren Einsatz der Rettungssäge zur Menschenrettung ein regelmäßiges Training erforderlich ist“, betont Fries.

wos