Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Thema Außenbereichssatzung soll ins TV kommen

Dreharbeiten in Wipshausen und Klein Blumenhagen Thema Außenbereichssatzung soll ins TV kommen

Das Thema Außenbereichssatzung in der Gemeinde Edemissen verbreitet sich mittlerweile auch über die Grenzen des Landkreises Peine hinaus: Am Dienstag war ein Filmteam der Agentur Kamera Zwei aus Hannover beim Betrieb von Ralf Wachsmuth bei Wipshausen, um Material für einen Beitrag zu drehen. Auch bei der Sattlerei in Klein Blumenhagen wurde gedreht.

Voriger Artikel
Lösung für Sattlerei und Metallbetrieb?
Nächster Artikel
Sponsoren für Benefiz-Konzert gesucht

Dreharbeiten beim Betrieb Wachsmuth bei Wipshausen.

Quelle: Dennis Nobbe

Wipshausen. Sowohl der Betrieb für Metall-Oberflächenbehandlung von Ralf Wachsmuth als auch die Sattlerei von Anette Behrends und Christian Meyer befinden sich im sogenannten Außenbereich, also nicht in einem Gewerbe- oder in einem größeren Wohngebiet. beide Betriebe dürften aus rechtlicher Sicht nicht an ihren jeweiligen Standorten bestehen – und in beiden Fällen kritisieren die Selbstständigen, darüber vorab nicht ausreichend informiert worden zu sein.

Auf das Thema, das in den Medien bereits behandelt wurde, wurde nun auch Kamera Zwei aus Hannover aufmerksam: Die Agentur dreht zu diversen Themen Material für TV-Berichte, das bei Bedarf von großen Fernsehsendern wie etwa ARD, ZDF und Sat.1 für ihre jeweiligen Sendungen gekauft und geschnitten wird. Rund anderthalb Stunden dauerten die Dreharbeiten auf dem Betriebsgelände bei Wipshausen, im Anschluss fuhr das Kamerateam noch nach Klein Blumenhagen, um weiteres Material bei dem Sattlereibetrieb zum gleichen Thema zu drehen.

Gefilmt wurde unter anderem der Berufsalltag in dem Betrieb für Metall-Oberflächenbehandlung. Vor laufender Kamera erklärten Ralf Wachsmuth und seine Frau Martina ihre Situation. „Ich bin 57 Jahre alt, für mich würde es sich gar nicht mehr rechnen, jetzt noch umzuziehen“, kommentierte Wachsmuth den Vorschlag der Gemeinde Edemissen und des Landkreises Peine, den Betrieb von der Gemarkung Wipshausen in ein Gewerbegebiet zu verlegen.

Ebenfalls vor Ort war Brigitte Süß (Linke), Mitglied im Rat der Gemeinde Edemissen, die sich für die beiden Betriebe einsetzt. „Der Betrieb von Herrn Wachsmuth stört in der Gemarkung Wisphausen niemanden“, sagte sie. Die Entscheidung der Verwaltung, den Betrieben keine Genehmigung zu erteilen, bezeichnete sie als „willkürlich“.

Von Dennis Nobbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
41dcc470-c30a-11e7-b1f6-dddb838e1856
Die Gröpern-Töpfereien im Bereich Glockenstraße/Schützenstraße

Bei umfangeichen Ausgrabungen unter der heutigen City-Galerie und beim Ausbau der Glocken- und Schützenstraße fand der Peiner Archäologe Thomas Budde großen Mengen Keramik sowie zahlreiche Ofenreste, Gräben, Sickergruben und Brunnen für die Be- und Entwässerung der Ofenstandorte.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr