Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen „Schwester Helga“ hört auf
Kreis Peine Edemissen „Schwester Helga“ hört auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 15.04.2010
„Schwester Helga“ vor dem Logo der Diakoniestation in Edemissen. Quelle: wos
Anzeige

Edemissen. Ihre Aufgabe hat sie dem ehemaligen Edemisser Pastor Klaus-Walter Vetter zu verdanken. Nach der Ausbildung war sie zunächst im Seniorenheim in Oelheim beschäftigt, dann im Peiner Krankenhaus als Gruppenschwester. Während dieser Zeit sind die beiden Kinder geboren. Zwar gab es am Krankenhaus eine Kindertagesstätte, aber dennoch war es für die junge Mutter nicht leicht, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Vor allem der frühe Schichtbeginn stellte sie vor Probleme.

Dennoch sei sie zunächst skeptisch gewesen, als Pastor Vetter ihr die Leitung der Diakoniestation angeboten hatte. „Ich war 35 Jahre alt und fühlte mich viel zu jung“, sagt sie. Zunächst hat sie ihren neuen Job 14 Tage lang ausprobiert, erst dann hat sie zugesagt. Und sie hat ihren Schritt nicht bereut.

Heute sind in der Diakoniestation 16 Mitarbeiterinnen beschäftigt, die sich um etwa 100 bis 120 pflegebedürftige Menschen kümmern. „Und um deren Angehörige“, betont die „hergeheiratete“ Edemisserin. denn ihr ist eine ganzheitliche Begleitung der Familien sehr wichtig. Dazu gehört auch die Vorbereitung auf den Tod eines geliebten Menschen.

„Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir nicht streng nach vorgegebenen Zeiten pflegen müssen, denn wir werden vom Diakonieverein und auch durch Spenden finanziell unterstützt“, sagt Helga Raudßus. Der Einsatz lohnt sich: Immer wieder werde ihr und ihren Mitarbeiterinnen mit einem großen Vertrauen begegnet. „Dafür möchte ich allen, die mit mir zusammengearbeitet haben, von Herzen danken!“ Die Diakoniestation weiß sie bei ihrer Nachfolgerin Helga Bunk in guten Händen.

Für den Ruhestand hat sie sich ein Fahrrad mit Hilfsmotor gewünscht. „Damit werde ich viel unterwegs sein. Und dann alles mal etwas ruhiger angehen lassen. Und wenn er für mich noch eine neue Aufgabe hat, wird Gott es mich wissen lassen“, sagt sie.
Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Schwester Helga Raudßus findet am Sonntag, 2. Mai, ab 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Edemissen statt. Anschließend ist ein Empfang vorgesehen.

wos

Edemissen Luftfahrtbehörde schließt Flugplatz - In Eddesse hebt keiner mehr ab

Aus Sicherheitsgründen hat die Luftfahrtbehörde den Flugplatz in Eddesse geschlossen. Die Flugfördergemeinschaft Peine hat ihr altes Domizil schon verlassen, der Vorsitzende beklagt die „Misswirtschaft“ des Betreibers.

12.04.2010

Wie sie im Alter leben wollen, darüber haben sich Heide und Christoph Beese aus Alvesse Gedanken gemacht. Ideal fänden sie einen Mehrgenerationen-Hof, wo junge und alte Menschen in guter Nachbarschaft voneinander profitieren. Weil es so etwas im Nordkreis noch nicht gibt, sucht das Ehepaar Gleichgesinnte.

08.04.2010

Große Aufregung im kleinen Mödesse: Beim Osterfeuer ging das Gerücht herum, dass das Schützenfest abgesagt sei. Dem vorausgegangen waren massive Differenzen innerhalb der Volksfestgemeinschaft und zwei Hauptversammlungen, aus denen kein neuer Vorstand hervorgegangen ist.

07.04.2010
Anzeige