Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rettung der Rehkitze mit Multikopter und Wärmebildkamera

Klein Blumenhagen Rettung der Rehkitze mit Multikopter und Wärmebildkamera

In der Sattlerei Behrends trafen sich Vertreter des Natuschutzbundes , der Jägerschaft, der Landwirtschaft und private Dienstleister im Bereich Naturschutz, um sich einen Multikopter mit Wärmebildkamera für die Rehkitzsuche vorführen zu lassen.

Voriger Artikel
In Wehnsen ist wieder Kartoffelfest
Nächster Artikel
Grüne sind gegen großen Kinderkrippen-Neubau

Simon Thomas (2.v.l.) erklärte die Einsatzmöglichkeiten des Multikopters.

Quelle: Privat

Klein Blumenhagen. Der Kontakt wurde durch den Modelflugverein Goslar zum Kopter-Club-Braunschweig hergestellt, dieser wiederum stellte den Kontakt zu Simon Thomas in Celle her.

Thomas hatte dieses Jahr bereits von sich reden gemacht, indem er, unterstützt durch das Modellbauzentrum Ilsede und die Stadtwerke Celle, einen kostenlosen Rehkitz-Rettungsservice für die Region Celle und ihre Jäger und Landwirtschaft anbot.

Der Nabu nutzte das Treffen, um sich darüber zu informieren, mit welchem technischen Aufwand eine Rehkitzsuche und -rettung per Multikopter aus der Luft verbunden ist und welches Budget dafür benötigt wird. Besonders erwähnenswert war die Tatsache, dass sich hier alle Vertreter, auch aus teils gegensätzlichen Lagern zusammengefunden hatten um ein neues gemeinsames Projekt aus der Taufe zu heben. Geplant ist, dass Umweltverbände, Jäger, Landwirte und Feuerwehren nach Möglichkeit einen gemeinsamen Pool bilden, um mit den angeschafften, beziehungsweise anzuschaffenden Multikoptern Aufgaben im Umweltschutz und der Gefahrenabwehr zu erfüllen.

Rehkitze können durch den Einsatz von Wärmebildkameras besser geortet werden

Rehkitze können durch den Einsatz von Wärmebildkameras besser geortet werden.

Quelle: privat

Neben Rehkitz-Rettung vor der Wiesenmahd und Kontrolle von Vogelhorsten aus der Luft können Jäger und Landwirte zum Beispiel Schäden durch Wildschweine auf Ackerflächen dokumentieren. Feuerwehren können sich aus der Luft einen Überblick über Einsatzorte verschaffen und mit der Wärmebildkamera besteht die Möglichkeit, zur Personensuche und zum Aufspüren von Glutnestern.

Von Bernd Dukiewitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr