Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Remondis hat „stinkenden Graben“ ausgekoffert
Kreis Peine Edemissen Remondis hat „stinkenden Graben“ ausgekoffert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 10.02.2017
In den Graben, der jetzt mit Vlies ausgekleidet und mit Schotter gefüllt ist, wird Regenwasser von den Dachflächen geleitet. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Dedenhausen

Weil der Graben gestunken hatte, war er in der Woche vor Weihnachten dem früheren Uetzer Bürgermeister Reinhard Brandes aufgefallen. In dem Graben stand damals eine graue Flüssigkeit, die nach Öl roch. Am Ufer hatte sich dunkelgrauer Schlick abgesetzt. Brandes meldete den Umweltschaden den Behörden.

Daraufhin zog die untere Wasserbehörde der Region Hannover eine Wasserprobe. Diese war mit 3,4 Milligramm Kohlenwasserstoffen pro Liter belastet. Eine solche Konzentration ist für Ölabscheider typisch. „Ein solcher Abscheider wurde für die Hofentwässerung als Sicherheitsstufe eingebaut“, heißt es in der Antwort der Regionsverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Regionsabgeordneten Jürgen Buchholz zu dem Umweltschaden. Es sei bisher aber nicht geklärt, wie das belastete Wasser in den Graben gelangt sei.

Nach Auskunft von Regionssprecher Klaus Abelmann hat Remondis jetzt den Graben ausgekoffert. Anschließend sei der Graben mit Vlies ausgekleidet und mit Schotter gefüllt worden. In das Schotterbett leite Remondis das Wasser von den Dachflächen.

„Das hat Remondis aus freien Stücken gemacht. Wir haben das nicht angeordnet, sondern nur empfohlen, die Entwässerung des Geländes zu überdenken“, berichtet Abelmann und fügt hinzu, die Entwässerung habe nicht dem Stand der Technik entsprochen.

Buchholz hatte in seiner Anfrage von der Regionsverwaltung wissen wollen, ob Remondis eine Genehmigung für eine Einleitung in den Graben hat. Der Landkreis Hannover habe 1995 eine wasserrechtliche Erlaubnis für die Versickerung von unbelastetem Regenwasser erteilt, antwortet die Verwaltung. „Der Graben ist als Anlage zur Versickerung dieses Wassers angelegt worden“, teilt sie mit.

Später sei die Genehmigung erweitert worden. „Welcher Regelungsinhalt damit genau verbunden ist, ist der Region Hannover bisher nicht bekannt und wird derzeit zusammen mit dem Gewerbeaufsichtsamt anhand der dort vorhandenen Akten aufgeklärt“, schreibt die Verwaltung.

Für Buchholz sind diese Ausführungen unbefriedigend. Er erwartet eine weitergehende Auskunft nach Klärung der Aktenlage.

Nach Auskunft des Regionssprechers Klaus Abelmann wird Remondis in Kürze die Hochofenschlacke vor dem Firmengelände entfernen, die vermutlich im Sommer ein Pflanzensterben in Nähe des Werksgeländes verursacht hatte. Das belastete Material müsse als Sondermüll entsorgt werden und werde gegen Material ausgetauscht, das für den Wegebau geeignet sei, sagt Abelmann.

fs

Seit fast zehn Jahren gibt es das Altenpflegeheim für dementiell erkrankte Menschen in Rietze, errichtet und verpachtet wird das Gebäude von der Helmut-Zeibig-Stiftung. Aus Altersgründen möchte die Leiterin Christina Siedentop ihre Position aufgeben. Die Suche nach einem Nachfolger wird durch ein Insolvenzverfahren verkompliziert.

09.02.2017
Edemissen Positive Überraschung bei der Jahresversammlung - TSV Edemissen senkt Beiträge für Jugendliche

Geht nicht? Geht doch! Weil der TSV Eintracht Edemissen Energiekosten sparte, Strafgelder minimierte, Außenstände konsequent eintrieb und die Zuschüsse steigerte, weil er mehr lizensierte Übungsleiter einstellte, konnte der Vorstand seinen Mitgliedern bei der Jahresversammlung eine Senkung der Beiträge anbieten.

06.02.2017

Seit Jahren erklären sich regelmäßig Schüler der Realschule Edemissen bereit, für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Auch im November waren wieder junge Leute für diesen guten Zweck unterwegs. Dafür bekamen sie Anerkennungsurkunden.

04.02.2017
Anzeige