Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Ortsheimatpflegerin erinnert an Schrecken des Krieges
Kreis Peine Edemissen Ortsheimatpflegerin erinnert an Schrecken des Krieges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 17.11.2017
Kartoffelroden auf dem „Bärenkamp“: Mehrere Zwangsarbeiter waren auch in Eddesse eingeteilt, darunter Jule aus Polen (rechts).   Quelle: Privat
Anzeige
Eddesse

 Der Besuch einer Gedenkstätte weckte kürzlich bei Schmidt Erinnerungen an ihre Kindheit. „Dort sah ich sauber geführte Karteikarten ehemaliger Häftlinge, offensichtlich Kriegsgefangene und Verschleppte, die zum Teil ins Konzentrationslager eingeliefert wurden“, berichtet die Ortsheimatpflegerin. „Am ,besten’ hatten es die Kriegsgefangenen, die, häufig noch in ihren mitgebrachten Militärstiefeln, nach Feierabend auf den Schrotkisten in den Futterküchen der Bauernhöfe meines Heimatdorfes hockten.“ Fast auf jedem Hof habe es Kriegsgefangene gegeben, die dort arbeiten mussten. Aber auch polnische und russische Zwangarbeiterinnen waren auf den Höfen eingesetzt. An eines der polnischen Mädchen erinnert sich Schmidt insbesondere: Jule aus der Gegend bei Posen. Sie sei zwar oft missmutig gewesen, aber auch sehr fleißig. Sie sei sogar im Frühjahr 1945, als die Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter in den Dörfern schon zum Transport in die Heimat gesammelt wurden, noch zum Melken auf den Hof gekommen. „Sie sagte, dass die Bäuerin die Arbeit doch alleine nicht schaffen könnte“, sagt Schmidt.

Erschreckend sei der Anblick der Züge von zerlumpten, halb verhungerten Kriegsgefangenen gewesen, die aus Lagern kommend bei Kriegsende von bewaffneten SS-Mannschaften durch das Dorf getrieben wurden, weil sie den von Westen vorrückenden Alliierten nicht in die Hände fallen sollten.

Zwei dieser Kriegsgefangenen, die getötet wurden, liegen auf dem Eddesser Dorffriedhof. Einer davon, der Pole Stanislaw Nowak, wurde erschlagen in einem Bombentrichter in der Feldmark aufgefunden. „Der damalige Pastor Klöpper hat seine Beerdigung veranlasst, um die Würde des Betroffenen zu achten – um Konflikte mit den Machthabern zu vermeiden, geschah das noch vor Sonnenaufgang“, so Schmidt.

Sie schließt mit den nachdenklich machenden Worten: „Wenn mir in der Gedenkstätte Bilder der Unmenschlichkeit unfassbar erschienen, kamen mir solche Erinnerungen aus meiner Kindheit, und ich verstand das Konzentrationslager als Ausdruck menschlicher Verrohung, geboren aus Vorurteilen, wie ich sie im Ansatz instinktiv als Kind auch mit empfunden hatte.“

Von Dennis Nobbe

Edemissen Nach Dreharbeiten in Dollbergen - „Tatort“ gemeinsam anschauen

Statt allein auf dem Sofa können die Dollberger und natürlich auch Auswärtige die Erstausstrahlung des ARD-„Tatorts“ „Böser Boden“ mit Wotan Wilke Möhring, der teilweise in Dollbergen gedreht wurde, gemeinsam schauen – am Sonntagabend, 26. November, im Gasthaus Höbbel.

13.11.2017

Wie ein Baum seine Stimme findet – das und vieles mehr zeigten Thomas Loefke, Hannah Alkire und Joe Scott vom Trio „Acoustic Eidolon“ kürzlich im Kunsttreff Abbensen. Mit Gitarre, Harfe, Cello und Gesang präsentierten die Musiker zahlreiche keltische Lieder.

16.11.2017
Edemissen Alvesses Ortsheimatpfleger berichtet - Wie man auf der Papenhorst zu einem Stromanschluss kam

Über die zur Ortschaft Alvesse in der Gemeinde Edemissen gehörenden, aber außerhalb gelegenen Hofstellen auf der Papenhorst weiß Ortsheimatpfleger Werner Heise einiges zu berichten.

12.11.2017
Anzeige