Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Neu: Junggesellen sammelten in Edemissen die Weihnachtsbäume ein
Kreis Peine Edemissen Neu: Junggesellen sammelten in Edemissen die Weihnachtsbäume ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.01.2014
Gut gelaunt zogen die Junggesellen mit Treckern und Anhängern durch Edemissen, um die ausgedienten Weihnachtsbäume an den Straßenrändern einzusammeln. Quelle: Picasa
Anzeige

An Heiligabend ist er nicht wegzudenken, unter ihm liegen die Geschenke und er wird jedes Jahr mit verschiedensten Kugeln und Lametta geschmückt: der Weihnachtsbaum. Doch nach den Weihnachtstagen stellt sich für viele die Frage: Wohin mit dem Christbaum, der schon langsam seine Nadeln verliert?

Die Junggesellschaft und die Freiwillige Feuerwehr Edemissen hatten in diesem Jahr erstmals für ihre Ortschaft eine umweltfreundliche und für die Bürger kostenfreie Lösung parat.

Am Wochenende sammelten 15 junge Männer gut gelaunt in den Straßen von Edemissen die ausgedienten Bäume ein. „Über Spenden haben wir uns natürlich sehr gefreut, die kommen dann direkt in unsere Vereinskasse“, erklärt der zweite Vorsitzende der Junggesellschaft, Philipp Hein. Die einzige Voraussetzung für die Abholung war, dass der Baum komplett abgeschmückt und rechtzeitig am Straßenrand stand.

Mitglieder der Feuerwehr übernahmen das Schreddern der Tannenbäume. „Auf Anregung unserer Mitglieder haben wir diese Aktion zum ersten Mal gestartet“, berichtet Hein. Die Freiwillige Feuerwehr hätte sich auf Nachfrage sofort bereiterklärt, bei der Entsorgung zu helfen.

Mit zwei Treckern inklusive Anhängern transportierten die Junggesellen Weihnachtsbäume aus dem ganzen Ort zum Feuerwehrgerätehaus. Dort warteten schon die eifrigen Helfer von der Feuerwehr, die die zahlreichen Tannen mit einer großen Häckselmaschine zerkleinerten. „Der Schredder wurde uns von der Gemeinde Edemissen unentgeltlich zur Verfügung gestellt“, schildert Hein. Das Schreddergut wird dann an den Osterfeiertagen direkt weiter verwertet für die Befestigung der Wege beim Osterfeuer.

„Ob wir das Ganze nochmal machen, entscheiden wir, wenn wir wissen, wie alles gelaufen ist“, betont Hein. Nach all der Arbeit gab es einen gemeinsamen Abschluss: Am Ende des arbeitsreichen Tages trafen sich die Helfer von Junggesellschaft und Feuerwehr zu einem Fest in gemütlicher Runde.

hs

Anzeige