Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Mario-Kart-Rennen als Ferienaktion

Jugendpflege Edemissen Mario-Kart-Rennen als Ferienaktion

Wer ist der schnellste Rennfahrer? Das konnten die Kinder bei der Ferienaktion „Mario Kart“ der Jugendpflege Edemissen herausfinden.

Voriger Artikel
Reitabzeichen für sieben Jugendliche
Nächster Artikel
Team Laura startet beim Mukoviszidose-Spendenlauf

Die Kinder hatten viel Spaß bei der Ferienaktin.

Quelle: Lena Brandes

Edemissen. Almut Filbrandt absolvierte ein freiwilliges soziales Jahr bei der Jugendpflege und hatte die Idee zu dieser Aktion. „Ich wollte versuchen, das Videospiel Mario Kart in die Realität umzusetzen“, erklärte Filbrandt.

Bei Mario Kart schlüpfen die Spieler in fiktive Rollen und messen sich in Autorennen. Auf den Strecken müssen die Fahrer verschiedenen Hindernissen ausweichen – der schnellste Fahrer gewinnt.

Daraus bestand auch die Herausforderung für die rund 20 angemeldeten Kinder. Mit Hilfe der kleinen Rennfahrer wurde ein Parcours in der Turnhalle Edemissen aufgebaut: Aus Kegeln, Kästen und Bänken wurden die Hindernisse zusammengestellt, die die „Rennfahrer“ mit Bobby Cars, wie sie normalerweise eher bei Kleinkindern zum Einsatz kommen, umfahren mussten. „Bei Mario Kart besteht ein Rennen eigentlich aus drei Runden. Die Kinder haben aber schnell gemerkt, wie anstrengend das ist, deshalb haben wir das Rennen auf zwei Runden verkürzt“, sagte Filbrandt.

Die Kinder, die gerade selbst nicht auf der Piste waren, durften die Fahrer, angelehnt an das Videospiel, mit Gegenständen (in diesem Fall mit weichen Bällen) abwerfen, um die Strecke noch schwerer zu machen. Natürlich war jedes Kind ehrgeizig und wollte gewinnen, aber die Rennfahrer feuerten sich auch gegenseitig an.

Der zwölfjährige Johannes Köther sagte: „Die Aktion hat sich cool angehört, deshalb wollte ich mitmachen. Meine Lieblingsfigur von Mario Kart ist Joshi.“

Auch Ben Balczukat hatte Spaß bei den Rennen. „Ich mag Rennfahren. Am liebsten gucke ich Formel 1“, so der Neunjährige. Fiona Hense (6) gewann sogar ein Rennen und sagte: „Sonst bin ich immer nur Dritte geworden. Das Fahren ist toll.“ Ihr Bruder Felix Hense spielt in seiner Freizeit gern mit Hannes Geschke (9) Mario Kart auf der Spielkonsole Wii. „Ich mag Mario Kart, am liebsten Luigi. Die Rennen hier machen viel Spaß“, so der neunjährige Felix.

Von Lena Brandes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

„Peine(r)aktiv“: Der Aufbau am Samstag
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr