Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Lebenshilfe erhält neuen VW T6
Kreis Peine Edemissen Lebenshilfe erhält neuen VW T6
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 13.02.2017
Die Bewohner der Wohnstätte Celler Straße der Lebenshilfe Peine-Burgdorf freuen sich über den neuen VW T6.
Anzeige
Berkhöpen

Die Mitarbeiter der Wohnstätte hatten die Möglichkeit, die Ausstattung des Fahrzeugs, das die einzige Mobilität für die Wohnstätte sei, nach eigenem Bedarf auszuwählen. Die Entscheidung fiel etwa auf eine extra Rampe, eine mechanische Trittstufe oder eine Rollstuhlhalterung.

Treptow erklärt: „Das Fahrzeug wird zur mobilen Unterstützung von erwachsenen Menschen mit Behinderung genutzt, die in der Wohnstätte leben.“ Derzeit leben 20 Bewohner in der Einrichtung in der Celler Straße, wie Katrin Haubold, Mitarbeiterin im Gruppendienst der Lebenshilfe Peine/Burgdorf mitteilt. Ziel sei, ihnen eine weitgehend selbst bestimmte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen, wie Treptow betont. Dazu gehören sowohl Einkäufe, Behördengänge, aber auch Arzttermine und Freizeitaktivitäten, wie Treptow berichtet.

„Mit der Anschaffung des neuen Fahrzeugs können wir den Bewohnern auch weiterhin eine große Bandbreite an Unternehmungen und verschiedensten Aktivitäten anbieten“, freut sich Wohnstättenleiterin Regina Laukamp und erwähnt: „Wir sind der Aktion Mensch für diese unglaublich großzügige Unterstützung sehr dankbar.“

Viele neue Gäste konnte Vereinsvorsitzender Reinhard Bartels in der voll besetzten Aula der Grundschule Edemissen zur ersten Veranstaltung des Heimat- und Archivvereins 2017 begrüßen. Für die Besucher hatte er eine Bilderreise durch Rumänien vorbereitet.

11.02.2017

Wenn Alvesses Ortsheimatpfleger Werner Heise bei Archivrecherchen fündig wird, steht er oft vor dem nächsten Problem: Die alten Handschriften sind oft kaum zu entziffern. Doch mit der dieser Arbeit steht Heise nicht allein da: Tatkräftige Unterstützung bekommt er von fünf Alvessern, die mit ihm den alten Texten auf den Grund gehen.

11.02.2017

Den Graben hinter dem Betriebsgelände der Firma Remondis in Dedenhausen, in dem vor Weihnachten mit Kohlenwasserstoff belastetes Wasser gestanden hatte (PAZ berichtete), gibt es nicht mehr. Remondis hat ihn ausgekoffert und ihn in eine Art oberirdischen Speicher zur Versickerung von Regenwasser umgewandelt.

10.02.2017
Anzeige