Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„La Salle“ jetzt im Bebauungsplan „Altdorf“

Edemissen „La Salle“ jetzt im Bebauungsplan „Altdorf“

Der Bebauungsplan „Altdorf Edemissen“ wird nach Norden hin erweitert. Das hat der Verwaltungsausschuss beschlossen. Neu hinzu kommen jetzt noch drei Grundstücke nördlich der Straße „Zum Osterberg“.

Voriger Artikel
Osterfeuer am Eckernkamp
Nächster Artikel
Fahrrad-Unfall: Sohn schwer verletzt

Auch das gebäude, in dem früher die Diskothek "La Salle" war wird in den Bebauungsplan aufgenommen.

Edemissen . Der Bebauungsplan „Altdorf Edemissen“ wird nach Norden hin erweitert. Das hat der Verwaltungsausschuss beschlossen. Neu hinzu kommen jetzt noch drei Grundstücke nördlich der Straße „Zum Osterberg“. Dabei handelt es sich um das Grundstück mit dem 200 Jahre alten Pfarrwitwenhaus, das Gelände, auf dem die ehemalige Diskothek La Salle steht sowie das angrenzende landwirtschaftliche Gebäude. Das teilte Bürgermeister Frank Bertram (parteilos) auf Anfrage der PAZ mit. Nicht berücksichtigt hingegen wird das Dreieck zwischen Smeesgatze, Blumenhagener Straße und Zum Osterberge.

In dem neu in den „Bebauungsplan Altdorf Edemissen“ aufgenommenen Gebiet befinden sich einige tatsächlich oder beinahe leerstehende Gebäude, für die eine Nachnutzung gefunden werden muss, heißt es in der Beschlussvorlage.

Ganz konkret wird das für das im Jahr 1810 erbaute Pfarrwitwenhaus. Im Januar ist bei der Gemeinde ein Antrag auf den Abbruch des Gebäudes und den Neubau eines Zweifamilienhauses auf dem Grundstück eingegangen. Das Gebäude sei ortsbildprägend und in der Bausubstanz sehr gut erhalten. Damit ist es nach dem Dorfentwicklungsplan aus dem Jahr 1986 und nach dem Ortsentwicklungskonzept von 2008 erhaltenswert. Zurzeit wird der Dorferneuerungsplan für das Altdorf aufgestellt, auf dessen Grundlage es Fördergeld für solche Gebäude geben kann.

Ein ähnliches Bild könnte sich in naher Zukunft auch für die benachbarten Gebäude abzeichnen, deshalb werden sie ebenfalls in den Bebauungsplan aufgenommen. Ein möglicher Abriss dieser Häuser und das Einfügen von Neubauten könnte die Ortsgestalt nachhaltig negativ beeinflussen. „Die Gemeinde kann nur über die Regelungen eines Bebauungsplans dafür sorgen, dass die städtebauliche Qualität an dieser Stelle des Dorfes gewahrt bleibt“, begrüßt der Bürgermeister die Entscheidung des Verwaltungsausschusses.

Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr