Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Künstlerkollektiv Versatorium hinterfragt Agrar-Bürokratie

Projekt „In Butterbergen“ in Edemissen Künstlerkollektiv Versatorium hinterfragt Agrar-Bürokratie

Das Kunstprojekt „In Butterbergen“ unter der künstlerischen Leitung von Amelie Befeldt geht nun nach fast drei Monaten mit vielen interessanten Veranstaltungen mit dem Besuch des Versatorium vom College Wien am kommenden Wochenende zu Ende. Am 29. Oktober gibt es von 14 bis 17 Uhr einen Rückblick durch das Versatorium bei Kaffee und Kuchen im Wipperhof in Edemissen.

Voriger Artikel
Die altbekannte Kirche aus neuen Blickwinkeln entdeckt
Nächster Artikel
Dedenhausen schwenkt beim Radweg um

Die Wiener Künstler Versatorium hinterfragen den Wahnsinn der EU-Bürokratie.

Quelle: privat

Edemissen. Das Kunstprojekt „In Butterbergen“ unter der künstlerischen Leitung von Amelie Befeldt geht nun nach fast drei Monaten mit vielen interessanten Veranstaltungen mit dem Besuch des Versatorium vom College Wien am kommenden Wochenende zu Ende. Am 29. Oktober gibt es einen Rückblick durch das Versatorium bei Kaffee und Kuchen im Wipperhof in Edemissen. Die Präsentation „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten” ist eine kollektive Übersetzung der Anträge auf Agrarsubventionen. Sie findet am 27. und 28. Oktober von 12 bis 18 Uhr im Archiv des Rathaus Edemissen statt.

„In Butterbergen” hat sich in den unterschiedlichsten Formaten mit den Themen Landwirtschaft und Strukturwandel beschäftigt. Nachdem die Künstler ein paar Worte Polnisch gelernt, bei Bananenbrot mit der Ideenwerkstatt Eltze zusammengesessen, automatische Gießkannen gebaut und „Bauer Willis” Appell zu mehr Dialog angehört hatten, begrüßen sie nun zum Abschluss der Veranstaltungsreihe die Gruppe Versatorium aus Wien.

Entstehen könnte ein alternatives Formular, ein Gedicht, ein Lied, eine Protestschrift. Alle sind dazu eingeladen, sich an der Übersetzung zu beteiligen – landwirtschaftliches Fachwissen oder besondere Sprachkenntnisse sind keine Voraussetzungen. Die Übersetzung der Anträge auf Agrarsubventionen thematisiert und hinterfragt den bürokratischen Aufwand, den auch kleine landwirtschaftliche Betriebe heute täglich zu meistern haben. Das Ergebnis der Übersetzung soll an verschiedene politische Stellen geschickt werden, wie zum Beispiel an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und an den EU-Kommissar für Landwirtschaft.

Die Abschlussveranstaltung „In Butterbergen“ findet dann am 29. Oktober von 14 bis 17 Uhr auf dem Wipperhof in Edemissen, Wipperstraße 6, statt. Die Gruppe Versatorium präsentiert die Ergebnisse der gemeinsamen Übersetzung der Anträge auf Agrarsubventionen.

Von Bernd Dukiewitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr