Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
In Wipshausen leben viele seltene Tiere und Pflanzen

Wipshausen In Wipshausen leben viele seltene Tiere und Pflanzen

Unscheinbar sieht sie aus, die Fläche hinter dem ehemaligen Bahnhof in Wipshausen, wo einst die Gleise verliefen. Doch für einen Natur-Kenner wie Harro Henke ist sie ein Paradies: Es handelt sich um einen Magerrasen, und allein in den vergangenen zwölf Monaten hat Henke hier vier seltene Pflanzen- und Tierarten entdeckt.

Voriger Artikel
Schüler lernen, wie viel Arbeit in einer Karotte steckt
Nächster Artikel
Edemisser sitzt mit 15 schon im Hörsaal

Realschüler im Einsatz für den Umweltschutz (von links): Marvin Wick, Hagen Möhrig, Nico Hoeske und Fabian Christiansen entfernen Birkenschößlinge.

Quelle: cb

Wipshsausen. „Unter einem Magerrasen versteht man ein besonderes Biotop, das sich an nährstoffarmen Standorten bildet“, erklärt Henke. Ohne Pflege würde die Fläche, die der Bahn gehört, verwalden.

Deshalb ist der pensionierte Lehrer in diesen Wochen mit Schülern der Mühlenberg-Realschule Edemissen dabei, Birkenschößlinge zu entfernen und andere Arbeiten zu erledigen. Die Schule hat vor mehreren Jahren die Patenschaft für das Biotop übernommen, seither helfen Schüler regelmäßig freiwillig bei der Pflege. „Die Schule hat für dieses Engagement sogar schon einen Naturschutzpreis bekommen“, sagt Henke, der vor dem Ruhestand Mathe, Physik und Astronomie unterrichtet hat.
Auch die Gemeinde Edemissen unterstützt das Projekt: Sie entsorgt die Berge von Birkenreisern, die in jedem Jahr anfallen. Henke selbst verbringt viel Zeit auf dem Areal. „Wenn man mit offenen Augen unterwegs ist, lässt sich allerlei entdecken“, sagt er. So wie den Heide-Ginster, der im Bereich Braunschweig als ausgestorben galt (siehe rechts), oder die Breitblättrige Sitter, eine seltene Orchidee.

Vor allem anfangs gab es einige Schwierigkeiten zu überwinden. „Wenn ich gewusst hätte, was an Bürokratie auf mich zukommt – ich weiß nicht, ob ich das Projekt in Angriff genommen hätte“, gibt der Naturschützer zu bedenken. Bei den Bürgern galt es, viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Und natürlich gab es auch auf dem Gelände selbst reichlich zu tun. Im Laufe der Zeit hatte sich einiges an Schutt angesammelt, Birken und Brennesseln hatten sich ausgebreitet.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
7a85f416-d829-11e7-9deb-d9e101ec633c
Erster Schnee im Peiner Land

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte sich eine dicke Schneedecke über das Peiner Land gelegt. Hier gibt es die besten Schnappschüsse...

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr