Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen „Ich hatt’ einen Kameraden“ im Fackelschein
Kreis Peine Edemissen „Ich hatt’ einen Kameraden“ im Fackelschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 26.10.2009
Mit einem stimmungsvollen Fackelumzug zogen die Schützen und ihre Gäste zum Auftakt des Festwochenendes durch das Dorf. Quelle: cb
Anzeige

Edemissen-Abbensen. Anschließend trafen sich die Schützen und ihre Gäste aus dem Dorf und von befreundeten auswärtigen Vereinen auf dem Hof des Rittergutes. Dort wurden die Fahnenbänder verteilt und angeheftet, die an den runden Geburtstag erinnern sollen. „Etwa 20 dieser Bänder haben wir vergeben“, sagt Sigrid Littau, Leiterin der Damenabteilung des Schützenvereins. Anschließend wurden beim Kommers die Festreden gehalten, aus der Chronik wurde ein wenig aus der Vereinsgeschichte vorgetragen und auch der Gründungsvorsitzende Alfred Lindenberg ließ es sich nicht nehmen, zur Freude und Erheiterung der Gäste einen mit Anekdoten gewürzten Rückblick auf die Anfangszeit des Vereins zu werfen.

An diesem Abend wurden auch langjährige und verdiente Mitglieder geehrt.

Am Sonnabend ging es dann mit einem fast zweistündigen Platzkonzert auf dem Hof des Rittergutes weiter. Musik machten der zum Schützenverein gehörige Spielmannszug und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Abbensen. Anschließend wurde beim Oktoberfest bis in den frühen Morgen hinein gefeiert.

Als Besonderheit für das Jubiläum hatte Peter Barta in sorgfältiger Handarbeit eine Schützenscheibe angefertigt, auf die während der letzten Wochen geschossen werden konnte. „Als kleine Gaudi und für die Chancengleichheit mussten alle mit einem Knicklaufgewehr schießen, wie es in den 1960er-Jahren üblich war“, sagt Littau. Als treffsicherster Schütze erwies sich Matthias Henseler, der die Scheibe in der kommenden Woche feierlich bei sich zu Hause aufhängen lassen wird.

wos

Fünf Menschen robben auf Knien durch den Wald bei Berkhöpen. Doch sie suchen auf diese mühsame Weise nicht etwa einen verloren gegangenen Schlüssel, sondern Eicheln, Saat-Eicheln, um genau zu sein. Und sie werden fündig, die Eimer füllen sich zusehends. „Die Trauben-Eichen hier sind zertifiziert, ihre Eicheln dürfen als Saatgut verwendet werden“, sagt Lothar Buchal, Vorsitzender der Forstinteressentschaft Eddesse.

25.10.2009

Es tut sich was am Kreisel: Am Ortseingang von Abbensen, aus Richtung Klein Oedesse gesehen links, soll ein Netto-Markt entstehen. „Die Gemeinde verhandelt derzeit sehr konkret über den Verkauf eines etwa 6000 Quadratmeter großen Grundstücks“, bestätigt Bürgermeister Frank Bertram (parteilos). Es sei zwar noch nichts unterschrieben, aber er geht davon aus, dass es zu einer Einigung kommt. „Damit hätten wir auf Dauer einen Nahversorger in Abbensen“, bewertet der Bürgermeister die Entwicklung positiv.

26.10.2009

Mysteriöser Unfall auf dem Verkehrskreisel bei Wipshausen: Zwei nach Polizeiangaben alkoholisierte junge Männer sind in einem VW Fox an der Schnittstelle der Landesstraße 320/ Bundesstraße 214 schwer verunglückt. Blutüberströmt klingelten sie am Sonntag um 7.10 Uhr an der Haustür eines Wipshäusers, der die Polizei alarmierte. Angeblich hätten noch zwei Frauen mit im Auto gesessen, hätten die Unfallopfer aus Hillerse und Bad Harzburg angegeben. Wo sie genau verunglückt waren, konnten die Männer nicht sagen, die Polizei nahm die Suche auf.

19.10.2009
Anzeige