Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Geringe Resonanz auf Feier zum Welt-Mädchentag in Edemissen
Kreis Peine Edemissen Geringe Resonanz auf Feier zum Welt-Mädchentag in Edemissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 16.10.2014
Die wenigen Kinder hatten vor allem beim „Recycling,Basteln“ eine Menge Spaß. Quelle: rim
Anzeige

Edemissen. Seit 2011 veranstaltet der Förderverein MiKi aktiv Familienzentrum Edemissen jedes Jahr ein großes Fest für die ganze Familie. Da viele Eltern aus dem Förderverein sich für das Mädchen- Hilfswerk „Plan“ engagieren, wurde das Fest in diesem Jahr auf den Termin des internationalen Welt-Mädchentages gelegt.

Sandra Neumann, Koordinatorin der Veranstaltung sagte dazu: „Viele Eltern, dessen Kinder bei und im Zentrum sind, machten uns auf das Hilfswerk aufmerksam. Also informierten wir uns genauer über das Projekt und entschlossen uns dazu, unsere Feier an diesem Tag zu veranstalten. Denn es ist sehr wichtig, auch schon Kinder über die Situation von Mädchen und Frauen weltweit aufzuklären.“

Es wurden viele Mitmach-Aktionen angeboten. Zum Beispiel wurde in der Turnhalle ein Parcours aufgebaut, in dem die Kinder den Schulweg eines afrikanischen Schülers nachempfinden konnten. Ein anderer Programmpunkt war das „Recycling-Basteln“. Dort konnte man aus alten Milchtüten Portemonnaies herstellen oder aus alten Flaschen Spielzeug bauen.

Auch für Erwachsene bot das Fest eine Menge Abwechslung. Eine riesige Kaffee- und Kuchen- Tafel sowie eine Auswahl an verschiedenen Suppen stand bereit. Außerdem veranschaulichten informative und interessante Rundgänge und Filmmaterial die Situation von Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt.

Leider war die Resonanz auf dieses Fest sehr gering. Nur wenige Kinder waren gekommen, und das Angebot wurde kaum genutzt. „Die ganze Mühe, die wir uns gemacht haben, hat sich kaum gelohnt. Es ist sehr schade, dass nur so wenig Leute gekommen sind. Denn eigentlich geht es hier ja um ein sehr wichtiges Thema, und viel mehr Menschen sollten sich bewusst machen, dass es nicht überall so ist wie bei uns in Deutschland“, äußert sich Neumann.

rim

Anzeige