Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen Förderprogramm „Jung kauft Alt“ läuft gut
Kreis Peine Edemissen Förderprogramm „Jung kauft Alt“ läuft gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.07.2017
Ein Bild aus dem Ortskern in Edemissen, in dem alten, leerstehenden Häusern neues Leben eingehaucht werden soll.   Quelle: Archiv
Edemissen

 So funktioniert es: Über fünf Jahre hinweg bekommt der Hauseigentümer einen Grundbetrag von 600 Euro pro Jahr und für jedes Kind unter 18 Jahren noch einmal 300 Euro. Die maximale Fördersumme pro Jahr liegt bei 1500 Euro.

„Mit dem Förderprogramm sollen alte Häuser in Ortskernen zum Beispiel attraktiver für junge Familien gemacht werden. Ziel ist es, dem Leerstand alter Immobilien in alten Dorfteilen entgegenzuwirken“, sagt Oliver Völkening, Sprecher der Gemeinde Edemissen.

Für Interessenten ist es wichtig, den Antrag vor dem Hauskauf zu stellen. Wenn dieser die Bewilligungsvoraussetzungen erfüllt, bekommt der Bürger eine Meldung darüber, damit er den Kaufvertrag abschließen kann. Der häufigste Ablehnungsgrund sei übrigens, dass der Förderantrag nach dem Hauskauf gestellt wurde. „Mit der Vorlage des notariell beurkundeten Kaufvertrages bekommt der Antragssteller den Bewilligungsbescheid. Ab dem Grundbucheintrag beginnt die Förderung. Jährlich wird zum 1. Juli überprüft, ob das Eigentum des Antragstellers noch besteht, ob dieser in der Immobilie gemeldet ist und ob inzwischen Kinder hinzugekommen sind“, erklärt Völkening.

Neben diesem Förderungsprogramm gibt es in der Gemeinde Edemissen auch Beratungsgutscheine für eine Erstberatung durch einen Architekten. Dies ist als Hilfe zur Kaufentscheidung gedacht. Seit 2014 wurden 30 solcher Beratungsgutscheine vergeben.

Insgesamt sind zurzeit 33 Immobilien im Förderprogramm der Gemeine Edemissen, das im Landkreis Peine einmalig ist. Der Mitteleinsatz beträgt laut Prognose einschließlich 2017 rund 80 000 Euro.

„Mit einem überschaubaren Verwaltungsaufwand wirkt das Förderprogramm quer durch alle 14 Ortschaften der Gemeinde Edemissen. Es hilft auch in den einwohnerschwachen Dörfern, in denen das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen nicht mehr oder noch nicht zum Tragen kommt“, betont der Gemeindesprecher abschließend.

  • Auf www.edemissen.de, der Webseite der Gemeinde Edemissen, gibt es weitere Informationen.

Von Lara Krämer

Zu einer Andacht mit anschließender Diskussion luden am Sonntagvormittag die Gemeinden von Edesse, Abbensen und Oelerse in die Oelerser Kapelle ein. Bei der leider nur mäßig besuchten Veranstaltung sprachen die Anwesenden über die zukünftige Gestaltung christlicher Gemeinden.

03.07.2017

„Oppermanns Mühle“ soll auf Vorschlag des Ortsrats die neue Straße heißen, die im Baugebiet „Am Abbenser Wege“ entstehen wird. Das hat der Gemeinderat jetzt beschlossen. Was es mit der Straßenbezeichnung auf sich hat, weiß Edemissens Ortsheimatpfleger Joachim Liehr, von dem auch der Namensvorschlag stammt.

30.06.2017

In Edemissen öffnete Familie Gemba und in Röhrse Familie Spradau ihre Pforte für die am Gartenbau interessierten Besucher der Umgebung. Trotz des Regens kamen am Wochenende etwa 50 Besuchern zur „Offenen Pforte“ und bewunderten zwei schöne Gärten.

28.06.2017