Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Erfinder aus Edemissen baut Musikbox

Hilfe für Demenzkranke Erfinder aus Edemissen baut Musikbox

Ältere Menschen singen in der Gemeinschaft sehr gern – diesem Ansatz wird die von Peter Brtschitsch aus Edemissen entwickelte Liederbox gerecht. Anschließen, anschalten, lossingen – was so einfach klingt, hat eine mehr als einjährige Entwicklungsphase hinter sich.

Voriger Artikel
Edemissen will Schiedsamt aufteilen
Nächster Artikel
Cantorei Edemissen trifft Duke Ellington

Peter Brtschitsch mit seiner Musikbox. Sie hilft dementen Menschen, engagiert zu bleiben.

Quelle: privat

Edemissen.  Inzwischen nutzt auch das Forschungsprojekt „Technische Unterstützung von Musik für Demenzkranke“ des Gesundheitsministeriums die Box. Ebenfalls wissenschaftlich genutzt wird Brtschitschs Erfindung bei der Forschung an der Universität Siegen.

Der 70-jährige Erfinder kam durch Zufall zur musikalischen Arbeit mit Senioren. Als vor einigen Jahren seine Schwiegermutter ins Seniorenheim zog, fiel dem sympathischen Techniker auf, dass die älteren Menschen im Heim sehr gern singen, aber es oft wenig passendes Material dafür gab.

CDs, Liederhefte, Notenblätter – für Senioren, die oft schon beeinträchtigt oder dement sind, ist dies wenig praktikabel. Deshalb entwickelte Brtschitsch die Liederbox. Die Bandbreite der auf der Box gespeicherten Texte ist groß – von alten Volksliedern über Schlager der 20er bis 90er Jahre bis hin zu Kinder- und Weihnachtsliedern ist alles dabei. Mit dem Metier kennt sich Brtschitsch aus, hatte er doch lange Jahre Karaokesysteme entwickelt und verkauft.

Die Bedienung der Box sollte einfach und das Gerät handlich sein. Gemeinsam mit einem Musiker und einem Programmierer entwickelte der Techniker den Minicomputer, der für 795 Euro vor allem von Senioreneinrichtungen, manchmal aber auch privat gekauft wird.

Dabei gibt es zwei verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Ganz klassisch kann zur Musik mit eingespieltem Fließtext mitgesungen werden. Beliebt ist aber auch, dass Klaus Wüsthof die Lieder vorsingt. „Diese Version lieben vor allem die dementen Senioren“, sagt Brtschitsch.

Überhaupt kommt er regelrecht ins Schwärmen, wenn er von seinen Einsätzen in den verschiedenen Einrichtungen erzählt. „Die Leute singen, schunkeln und springen teilweise auf, um zu tanzen“, erzählt er. Welcher der über 250 Songs am beliebtesten ist, kann der Tüftler gar nicht sagen. „Das ist von Region zu Region unterschiedlich. Manchmal spiele ich auch extra gewünschte Lieder für die jeweilige Einrichtung ein“, erzählt er. Dabei ist das teilweise gar nicht so einfach, handelt es sich doch um regional begrenzte Lieder, bei denen oft die Noten fehlen.

Von Grit Storz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

09d9fea8-cea9-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Peiner Wirtschaftsspiegel bei Baustoff Brandes präsentiert

Rund 100 geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik nahmen in den Räumlichkeiten des Unternehmens Baustoff Brandes an der Vorstellung des Peiner Wirtschaftsspiegels teil.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr