Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Einmal durch die Beine und dann durch die Luft

Sportabzeichenauftakt in Edemissen Einmal durch die Beine und dann durch die Luft

Fröhlich ging es gestern am späten Nachmittag auf der Sportanlage am Schulzentrum in Edemissen zu, als Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam den Auftakt der Sportabzeichensaison feierten und die ersten Prüfungen absolvierten.

Voriger Artikel
Grüner Sport, große Preise
Nächster Artikel
Abkühlen vor dem Pulszählen

Sportabzeichen-Auftakt in Edemissen: Menschen mit und ohne Behinderung stellen sich gemeinsam den Prüfungen.

Quelle: Isabell Massel

Edemissen. Kai-Uwe holt tief Luft, fasst den Medizinball mit beiden Händen, schwingt ihn einmal durch die Beine und wirft ihn dann mit aller Kraft so weit er kann nach vorne. „Toller Wurf“, lobt Ulla Vogel Kai-Uwe, für den die Teilnahme am Sportabzeichen etwas ganz Besonderes ist: Der junge Mann hat eine Behinderung.

Er besucht regelmäßig die Teestube für Menschen mit und ohne Behinderung im Jugendzentrum Edemissen. Mit Kai-Uwe sind gestern weitere 16 behinderte Menschen am Start. Ulla Vogel hat eine Extra-Ausbildung absolviert, um ihnen das Sportabzeichen abnehmen zu können. Einige Übungen – wie der Weitwurf mit dem Medizinball – weichen ein wenig von den allgemeinen Regularien ab, aber auch die Menschen mit Behinderung müssen fünf verschiedene Disziplinen absolvieren. Alle sind hochmotiviert, geben ihr Bestes und feuern sich gegenseitig an.

Und auch die anderen Sportler, die statt zum Medizinball zur Kugel greifen, bekommen motivationsfördernde Sprüche mit auf den Weg an die Wettkampfstätte. Insgesamt sind 70 Menschen auf die Sportanlage am Schulzentrum in Edemissen gekommen und versuchen, die Bedingungen für das Sportabzeichen in den Disziplinen Sprint, Weitsprung und Wurf zu erfüllen. Am Start ist neben Bürgermeister Frank Bertram, seinem allgemeinen Vertreter Norbert Ahlers, einigen Lokalpolitikern und anderen bekannten Edemissern und Gästen auch Landrat Franz Einhaus (SPD).

Landtagsabgeordneter Mathias Möhle gibt moralische Unterstützung. Er ist in Anzug und Krawatte erschienen. „Krempel doch die Hosenbeine hoch“, wird geflachst. Stützpunktleiter Kurt Balthasar und seine Helfer achten zwar darauf, dass nicht geschummelt wird, aber trotzdem steht bei allen der Spaß im Vordergrund. Es wird geplaudert, gelacht und gescherzt. Aber ausgelacht wird keiner – Dabeisein ist schließlich alles.

Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Edemissen
9192af78-fd04-11e7-ab43-ba738207d34c
Sturmbilanz im Landkreis Peine

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr